Scheele/Kernstock: ÖVP verhindert gesundheitspolitische Weiterentwicklung in NÖ

Bedarf für zwei medizinische Kompetenzzentren in NÖ vorhanden

St. Pölten (OTS/SPI) - Kein Verständnis zeigen NÖ Gesundheitslandesrätin Mag. Karin Scheele und SPNÖ-Krankenanstaltensprecher LAbg. Otto Kernstock für die mangelnde Gesprächsbereitschaft in Sachen Aufwertung der beiden Landeskrankenhäuser St. Pölten und Wiener Neustadt zu Zentralversorgungskliniken. "Durch die Ablehnung unserer Forderung im NÖGUS fehlt in Niederösterreich weiterhin eine medizinische Versorgungspyramide, sodass unsere Spitzenmedizin nicht weiter ausgebaut werden kann", gibt Landesrätin Scheele nach der Sitzung der Gesundheitsplattform im NÖGUS zu bedenken.

"Die Aufwertung von St. Pölten und Wiener Neustadt zu Zentralkrankenanstalten ist eine logische Sache. Über alle Parteigrenzen hinweg gibt es dafür Zustimmung, dass in Niederösterreich der Bedarf für zwei medizinische Kompetenzzentren vorhanden ist. Beide Standorte verfügen über eine optimale Verkehrsverbindung und sind aus medizinischer Sicht bestens geeignet, vollwertige Zentralkliniken zu sein. Weiters wäre damit die orthopädische Versorgung von 150.000 Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher von Mariazell bis Krems gesichert", so LAbg. Otto Kernstock.
(Schluss) ha

Rückfragen & Kontakt:

SPÖNÖ-Landtagsklub
Mag. Anton Heinzl
Pressereferent
Tel.: Tel: 02742/9005 DW 12576, Mobil: +43 676/4073709
anton.heinzl@noel.gv.at
www.landtagsklub.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0005