IKG äußert Befremden über Treffen zwischen israelischem Politiker und FPÖ

Kultusgemeinde fordert Ministerrücktritt

Wien (OTS) - Mit äußerstem Befremden nimmt die IKG Kenntnis von einem angeblichen gemeinsamen Pressegespräch eines israelischen Vizeministers mit Vertretern der FPÖ.

Erst kürzlich bei einem Besuch einer europäischen Politikergruppe in Israel haben bestimmte Randfiguren der politischen Szene Israels politische Hygiene missen lassen. Dies ist unentschuldbar und sollte im aktuellen Fall die sofortige Entlassung des Ministers zur Folge haben.

Die ungerechtfertigte politische Isolation Israels in Europa kann keine Entschuldigung dafür sein, in einen geschichtslosen Opportunismus zu verfallen, die Gefühle von Shoahopfern und ihren Nachkommen mit den Füssen zu treten und durch politische Kurzsichtigkeit Israel in ein politisches Eck zu manövrieren, in das es nicht gehört.

Mag. Raimund Fastenbauer
Generalsekretär

Rückfragen & Kontakt:

Israelitische Kultusgemeinde, Tel: 01 53104-105

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IKG0001