Neue Mittelschule - Rudas ad Kaltenegger: Echte Wahlfreiheit bedeutet Wegfall der 10-Prozent-Grenze

Für Ausweitung des Erfolgsmodells Neue Mittelschule

Wien (OTS/SK) - Die SPÖ kämpft für eine Ausweitung des Erfolgsmodells Neue Mittelschule. "Die Nachfrage von Eltern und Schülern ist größer als das Angebot. Daher muss die 10-Prozent-Grenze bei der Neuen Mittelschule endlich fallen, um wirklich allen echte Wahlfreiheit zu geben", so SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas heute, Samstag, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Die SPÖ wolle eine gemeinsame Schule der 10- bis 14-Jährigen, ein -wie auch ÖVP-Ministerin Karl fordert - "Gymnasium für alle". "Der Wegfall der 10-Prozent-Grenze wäre ein großer Schritt auf dem Weg zur gemeinsamen Schule", so Rudas. Die vielen positiven Rückmeldungen von Eltern, Lehrerinnen und Lehrern sowie Schülerinnen und Schülern beweisen, dass "die Neue Mittelschule eine Erfolgsmodell ist, mit dem Österreich den richtigen Weg eingeschlagen hat", bekräftigt Rudas. (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002