Gesundheitsreform: Seniorenbund fordert auf, "Einladung zum Dialog" anzunehmen

Korosec: "Ohne Verhandlungen kein tragbares Ergebnis möglich!"

Wien (OTS) - "Wir rufen alle System-Partner - von Regierung und Ländern, über Ärztevertreter und Pharmawirtschaft - dringend dazu auf, die "Einladung zum Dialog" des Hauptverbandes der Österreichischen Sozialversicherungsträger, anzunehmen. Mag sein, dass der eine oder andere inhaltliche Punkt nicht dem Geschmack jeder einzelnen Gruppe entspricht, doch genau um dies zu klären ist ja der Dialog da. Und eines steht fest: Ohne Gespräche wird kein Ergebnis möglich sein und dies obwohl die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung dringend eine Zukunftssicherung unseres Gesundheitssystems erwartet", erklärt LAbg. Ingrid Korosec, Bundesobmann-Stellvertreterin des Österreichischen Seniorenbundes und Landesvorsitzende des Wiener Seniorenbundes anlässlich der aus ihrer Sicht "enttäuschenden" Wortmeldungen von Gesundheitsminister Stöger und Ärztekammer.

"Vor allem hinsichtlich der Äußerungen der Ärztekammer kann ich wenig Verständnis aufbringen. Mir ist es wichtig hier zu unterscheiden: Einerseits die österreichischen Ärztinnen und Ärzte, denen gerade wir Senioren so viel verdanken - andererseits die Ärztekammerfunktionäre, die reflexartig ablehnen, überhaupt in einen Dialog einzutreten. Und dies, obwohl der "Masterplan Gesundheit", den der Hauptverband gemeinsam mit seiner "Einladung zum Dialog" vorgelegt hatte, vorsieht, die Rolle der Ärztinnen und Ärzte als echte Gesundheitsmanager für ihre Patientinnen und Patienten zu stärken", so Korosec weiter.

"2011 muss zum Jahr der Reformen werden! Die Geduld der Menschen ist erschöpft, und die finanzielle Zukunftssicherung der Systeme verlangt nach konkreten Resultaten. Wir vom Seniorenbund werden 2011 jene Interessenvertretung sein, die in allen Reformbemühungen die konstruktiven Kräfte unterstützt", beschreibt Korosec abschließend die aktive Rolle der Seniorenvertreter.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, Susanne Kofler
Tel.: 0650-581-78-82; skofler@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001