SPÖ Obex-Mischitz: FPK bleibt Antwort schuldig - was ist mit den 48.000 Euro für die "Kärntner Nachrichten"?

Erklärungsnot haben FPK-LH Dörfler, Scheuch, Ragger und Dobernig was die überdimensionalen Regierungsausgaben für Inserate in der FP-nahen Zeitung betrifft.

Klagenfurt (OTS) - "Immer, wenn es brenzelig wird, schicken die Herren des FPK ihren Pressedienst vor, um der Öffentlichkeit etwas auszurichten. Nur hat es dieser dieses Mal wieder nicht geschafft auf meine berechtigte Frage zu antworten", stellt SPÖ-LAbg. Ines Obex-Mischitz fest und verweist erneut auf rund 48.000 Euro, die die FPK-Landesregierungsmitglieder in der FP-nahe Zeitung "Kärntner Nachrichten" 2009 für Inserate ausgegeben haben dürften. Auf der anderen Seite wären massive Einschnitte bei sozialen Leistungen vorgenommen worden.

"Von den Kärntnerinnen und Kärntnern gewählt, ist es wohl das Mindeste, dass FPK-LH Dörfler, Scheuch, Dobernig und Ragger vor die Öffentlichkeit treten und zumindest versuchen, den Menschen zu erklären, was es mit den Inseraten um 48.000 Euro in den Kärntner Nachrichten auf sich hat", so Obex-Mischitz.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002