"Tierschützer-Prozess": Ministerium fordert Bericht an

Zur Verbreiterung der Informationsgrundlage

Wien (OTS) - Auf Grund zahlreicher an das Bundesministerium für Justiz gerichteter Medienanfragen zum so genannten "Tierschützer-Prozess" hat das Bundesministerium für Justiz im Wege der Oberstaatsanwaltschaft Wien um einen Bericht der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt ersucht.
Darin soll "zur Verbreiterung der Informationsgrundlage" über den bisherigen Gang und die bisherigen Ergebnisse des Beweisverfahrens informiert werden. Desweiteren geht es darum, zu erfahren, wie der weitere Prozessfahrplan aussieht und welche allgemeinen Erkenntnisse in der Abwicklung derartiger Großverfahren allenfalls bereits gezogen werden können.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Justiz
Mag. Paul Hefelle
Pressesprecher
paul.hefelle@bmj.gv.at
www.justiz.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NJU0001