Berlakovich übergibt Scheck für die Hochwasserhilfe in Pakistan an das Rote Kreuz

Wien (OTS) - Pakistan wurde im heurigen Jahr von der schlimmsten Hochwasserkatastrophen seit 1929 heimgesucht. Eine Fläche doppelt so groß wie Österreich stand unter Wasser. 20 Millionen Menschen waren von den Fluten betroffen - hunderttausende sind heute noch auf Hilfe angewiesen. Bei einer Pressekonferenz im August dieses Jahres wurde anlassbezogen vereinbart, dass pro verkauftem "Wassercheck" 5 Euro an die Hochwasserhilfe für Pakistan an das Österreichische Rote Kreuz gespendet wird. Im Rahmen einer feierlichen Scheckübergabe heute im Lebensministerium konnten Umweltminister Niki Berlakovich und AQA-Geschäftsführer Stephan Bruck einen Scheck im Wert von 7.500,-- an den Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes, Wolfgang Kopetzky, übergeben. Umweltminister Berlakovich dazu "Es freut mich sehr, dass es mit der Aktion "Wassercheck" im Jahr 2010 gelungen ist für Menschen in Not eine beachtliche Spendensumme aufzubringen. Wir können damit ein Zeichen setzen, dass wir diese internationale Solidarität leben und dort helfen, wo durch Wassermassen enormer Schaden angerichtet wird. Ich danke hiermit auch dem Österreichischen Roten Kreuz für den unermüdlichen Einsatz in diesen Krisenregionen."

Anlässlich der Aktion "Wassercheck", bei der die Bevölkerung ihr Trinkwasser aus der eigenen Wasserleitung bzw. aus dem eigenen Hausbrunnen überprüfen lassen kann, wurde anlassbezogen eine Hochwasserhilfe für Pakistan vereinbart. 5 Euro pro verkauftem Wassercheck sollte an das Österreichische Rote Kreuz für die Pakistan-Hochwasserhilfe gespendet werden. Nun sind 1.500 Wasserchecks über den Vertriebspartner Post AG bis heute verkauft worden. "Für den Wiederaufbau nach so schweren Katastrophen gibt es zwei Voraussetzungen", sagt Rotkreuz-Generalsekretär Wolfgang Kopetzky. "Erstens brauchen wir einen langen Atem und zweitens verlässliche Partner. Dass das Lebensministerium und die Firma AQA zu unseren Partnern gehören, freut uns sehr. Danke im Namen der Menschen, denen wir mit der Spende helfen können."

Aufgrund der Bodenbeschaffenheit wird es in manchen Gebieten Pakistans noch rund fünf Monate dauern, bis das Wasser versickert ist. ExpertInnen des Österreichischen Roten Kreuzes kümmern sich im Süden um Trinkwasseraufbereitung. Im Norden - wo das Wasser schon zurückgegangen ist - arbeitet das Österreichische Rote Kreuz an einem Wiederaufbauprogramm. Mehr als 15.000 Menschen bekommen ein Dach über dem Kopf und Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6703, DW 6963

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0002