VP-Leeb: Übersiedlung der temporären Kunsthalle Berlin nach Wien ist höchst erfreulich!

Kunststiftung Thyssen-Bornemisza Art Contemporary bringt Ausstellungsbau für fünf Jahre nach Wien

Wien (OTS) - Die Temporäre Kunsthalle Berlin soll laut Mitteilung der in Wien ansässigen Kunststiftung Thyssen-Bornemisza Art Contemporary (TBA-21) ab Sommer 2011 nach Wien übersiedeln und im Herbst eröffnet werden.

"Ich freue mich sehr, dass die in Wien ansässige Kunststiftung dieses spannende Projekt für mehrere Jahre nach Wien holen wird. Ich bin sicher, dass die Wienerinnen und Wiener großes Interesse an der Arbeit dieser Stiftung zeigen werden. Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass dies eine vollständig privat finanzierte Kulturinitiative ist", so die Kultursprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Isabella Leeb, in einer ersten Reaktion.

Als favorisierter Standort für den vom Wiener Architekten Adolf Krischanitz entworfenen Gebäudebausatz gilt der Schweizergarten zwischen Arsenal und "20er Haus". Für das Eröffnungsprojekt ist der libanesische Künstler Walid Raad im Gespräch, der mit der von ihm gegründeten Atlas Group, einer imaginären Stiftung, die libanesische Gegenwartsgeschichte erforscht und mittels Vorlesungen, Filmen, Fotoausstellungen und Videos dokumentiert.

"Für alle Kunstliebhaber wird es spannend sein zu sehen, ob und wie Gerald Matt mit der Kunsthalle programmatisch darauf reagiert. Das kann eine interessante Belebung der Stadt Wien als Ausstellungsstandort werden. Konkurrenz belebt das Geschäft, heißt es ja immer", so Leeb abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T:(+43-1) 4000/81 916, F:(+43-1) 4000/99 819 60
eva.gruy@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002