Sanader: BZÖ-Huber: Aberkennung des Tiroler-Adler-Orden überlegenswert

Parlamentarische Anfrage des BZÖ an Bandion-Ortner soll Transparenz im Fall Sanader und dessen Naheverhältnis zur ÖVP bringen

Innsbruck (OTS) - "Sollten sich die Vorwürfe gegen den ehemaligen kroatischen Ex-Premierminister Ivo Sanader, für den selbstverständlich die Unschuldsvermutung gilt, erhärten und er rechtskräftig verurteilt werden, dann muss das Land Tirol sofort Konsequenzen ziehen und ihm den Tiroler-Adler-Orden aberkennen", fordert der Tiroler BZÖ-Nationalratsabgeordnete Gerhard Huber. Die Verleihung des Tiroler-Adler-Ordens im Jahre 2004 an Sanader werfe angesichts der im Raum stehenden Vorwürfe viele Fragen auf und die Tirolerinnen und Tiroler fordern zu Recht von der ÖVP Tirol eine genauere Begründung, warum Van Staa seinem Busenfreund Sanader diese Ehre zu Teil werden ließ, so Huber.

"Aufgrund Sanaders Naheverhältnis sowohl zur ÖVP Tirol als auch zur Bundes-ÖVP hat das BZÖ an Ministerin Bandion-Ortner eine entsprechende parlamentarische Anfrage gestellt, um im Sinne der Tirolerinnen und Tiroler für volle Transparenz zu sorgen", erklärt Huber. Das BZÖ habe im Fall Sanader im Gegensatz zur FPÖ Tirol, die nach dem Parteimotto "Wir sind Ankündigungskaiser" eine zahnlose Landtagsanfrage an die VP Tirol geplant aber noch nicht gestellt hat, gehandelt, "um Licht ins Dunkel in die dubiosen persönlichen Kontakte von Sanader zur ÖVP, zum Raiffeisenkonzern und zur Hypo Tirol zu bringen", sagt Huber.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Tirol/ Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003