FP-Jung: Stadträtin Frauenberger belohnt Integrationsunwillige

300 Euro fürs Nichtstun für Zuwanderer

Wien (OTS/fpd) - Für Zuwanderer greift nun mit längerer Aufenthaltsdauer die Verpflichtung den positiven Abschluss eines Deutschkurses, als Zeichen ihres Integrationswillens nachzuweisen, um einer Strafzahlung zu entgehen. Bei entsprechendem Nachweis erhalten sie als Belohnung 50% der Kursgebühren refundiert. Dem nicht genug, schenkt ihnen die Stadt Wien weitere 300 Euro - aber ohne Nachweis! Rund eine Million gibt es dafür im Budget der spendenfreudigen Zuwanderungsstadträtin, kritisiert heute der Gemeinderat der FPÖ-Wien, LAbg. Mag. Wolfgang Jung.

Als Begründung für die hohe "Durchfallquote", obwohl gerade in Wien die Prüfungen besonders leicht sind, wird der hohe Grad an faktischen Analphabeten angeführt. "Gleichzeitig erklären uns Rot und Grün, wie wichtig für uns die qualitativ hochwertigen, leistungsbereiten und gut ausgebildeten Zuwanderer wären", so Jung zur doppelzüngigen Politik der Stadtroten, die vom grünen Koalitionspartner jetzt zu noch größeren Leistungen für Migranten gedrängt werden. "Dafür wird der Heizkostenzuschuss für die bedürftigen Wiener halbiert", kritisiert Jung abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001