Zum Inhalt springen

KO Kurt Scheuch: Tendenziöse Berichterstattung der Kleinen Zeitung setzt sich weiter fort

Klagenfurt (OTS) - Eine echte Kostprobe fundierter Recherche lieferte gestern der selbsternannte Gesundheitsspezialist der Kleinen Zeitung ab. So war in der Sonntagsausgabe zu lesen, dass Ines Manegold die Ablöse drohe und Herwig Wetzlinger als integere Persönlichkeit im Klinikum Klagenfurt nun mit medialem Trommelfeuer vom Aufsichtsratsvorsitzenden der Kabeg, Ing. Kurt Scheuch, konfrontiert wird. "Wenn man an das Gute im Menschen glaubt, kann man wohl davon ausgehen, dass es besagter Redakteur der Kleinen Zeitung nicht besser weiß und es auch nicht besser kann, oder aber es steckt hinter der nun wochenlang andauernden Medienkampagne gegen das Unternehmen Kabeg und die Vorständin Ines Manegold doch etwas anderes als blankes Unvermögen", meinte Kurt Scheuch in einer Reaktion.

So gebe es über die Querverbindungen dieses unabhängigen Redakteurs auch so einige Gerüchte, denen man durchaus nachgehen könnte. "Dass der selbsternannte Gesundheitsspezialist der Kleinen Zeitung alte Seilschaften, in die er selbst verwoben ist, pflegt, scheint zumindest etwas bedenklich zu sein. Dass er einerseits aber nicht einmal weiß, wer in Österreich Gesundheitsminister gewesen ist, und andererseits nicht davor zurückschreckt dem Gesundheitssystem Kärntens aus niedriger Motivation folgend zu schaden, ist mehr als bedenklich. So wäre es zu empfehlen, bevor man bösartige und auf niedrigstem Niveau stehende und tendenziöse Artikel verfasst, wenigstens ordentlich zu recherchieren", so Scheuch.

Fakt sei nämlich, dass Herr Wetzlinger keinesfalls unter medialem Trommelfeuer von ihm, Scheuch, stehe. Fakt sei auch, dass der Aufsichtsrat Herrn Wetzlinger in seiner Verantwortung in einer einstimmigen Beschlusslage nicht entlastet habe (im Aufsichtsrat sitzen auch SPÖ-Vertreter und Arbeitnehmervertreter) und zur Erinnerung für Herrn Rausch: "In der Expertenratssitzung, in der der Beschluss zur Ausschreibung des Kaufmännischen Direktors des Klinikum Klagenfurts erfolgte, haben auch die Betriebsräte für diese Vorgangsweise votiert. Warum Sie dieses wichtige Faktum nicht erwähnt haben, lässt tief blicken, außer Sie sind der Meinung, dass der Betriebsrat des Klinikum Klagenfurt auch nicht unabhängig abstimmt", so Kurt Scheuch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002