Glücksspiel: Für Grüne Niederösterreich ist Spielerschutzstelle Farce

Lex novomatic verursacht die Spielsucht

St. Pölten (OTS) - Grün-Landesgeschäftsführer Thomas Huber weiß:
"Das neue Glücksspielgesetz ist auf den Glücksspielkonzern Novomatic zugeschnitten. Das Unternehmen ist bekannt dafür, dass es Spielerschutz nicht so genau nimmt, wie die Grünen Niederösterreich bereits mehrmals bewiesen haben. Das neue Gesetz macht es Novomatic nun noch leichter, neue Spielsüchtige heran zu züchten."
Für Huber ist die Einrichtung einer Spielerschutzstelle daher reine Farce: "Zuerst ebnet man per Gesetz der Spielsucht den Weg zu den Börseln der AutomatenspielerInnen, um die Spielsüchtigen später via Schutzstelle in die Statistik aufzunehmen. Das ist absurd", so Huber. Für die Grünen Niederösterreich gibt es nur einen echten Spielerschutz "und der besteht darin, die lex novomatic wieder abzuschaffen", so der Grün-Landesgeschäftsführer Thomas Huber.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im NÖ Landtag
Mag. Kerstin Schäfer
Tel.: Mobil: +43/664/8317500
kerstin.schaefer@gruene.at
http://noe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001