BZÖ-List: Darabos verscherbelt das Bundesheer völlig ziel- und planlos

ÖVP sieht dabei tatenlos zu

Wien (OTS) - "SPÖ-Verteidigungsminister Darabos agiert bei den angekündigten Verkäufen von Liegenschaften und Geräten des Bundesheeres völlig ziel- und planlos. Darabos will jetzt offenbar auf Teufel komm raus Grundstücke und Panzer - das "Familiensilber" -verscherbeln, ohne zu wissen, wie es mit dem Bundesheer künftig weitergehen soll. Dies ist ein völlig strategieloser Alleingang des Verteidigungsministers und zeigt einmal mehr, dass ihm das Bundesheer nicht am Herzen liegt. Es ist auch erschütternd, dass die ÖVP hier nicht einschreitet und Darabos einfach gewähren lässt. Dies zeigt, dass die ÖVP als Sicherheitspartei längst abgedankt hat", so BZÖ-Wehrsprecher Abg. Kurt List in einer Reaktion auf die heutigen Aussagen von Darabos.

Wie ahnungslos Darabos sei, zeige dessen Argument, dass sich das Bedrohungsbild geändert hätte. "Das Bedrohungsbild hat sich schon seit dem EU-Beitritt Österreichs 1995 nicht mehr geändert. Darabos hätte bereits vier Jahre lang Zeit gehabt, geordnet und strategisch zu handeln und dadurch hunderte Millionen Euro für das Bundesheer zu sparen. Nachdem der SPÖ-Verteidigungsminister bereits mit der Heeresreform gescheitert ist, agiert er jetzt auch bei den Kasernenverkäufen völlig hilflos. Darabos entwickelt sich immer mehr zum Totengräber des österreichischen Bundesheeres", kritisiert List.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002