Schon über 10.000 Protestbriefe an Nationalratsabgeordnete

Mit Protestbriefen fordern Bürgerinnen und Bürger in ganz Österreich die 183 Parlamentarier im Nationalrat auf, die geplanten Budgetkürzungen bei Entwicklungshilfe zu korrigieren!

Wien (OTS) - Mit dabei als prominente Unterstützer: Chris Lohner, Kristina Sprenger, Roland Düringer und Susanne Scholl.

Seit vergangener Woche sind sich mittlerweile mehr als 30 österreichische Entwicklungshilfeorganisationen einig: Gemeinsam protestieren Caritas, Dreikönigsaktion der katholischen Jungschar, Licht für die Welt, Ökosoziales Forum und viele andere gegen die drastischen Kürzungen, die für das Entwicklungshilfebudget vorgesehen sind. Die Regierung will bis 2014 das Budget für die operative Entwicklungszusammenarbeit um ein Drittel kürzen. Ingesamt geht es um 83 Millionen Euro. Mit diesem Geld könnte die Ernährung von 900.000 Menschen langfristig gesichert werden und damit 3.000 Kinder vor dem Hungertod gerettet werden.

Der Protestbrief kann von der Aktionswebsite www.3000kinderleben.at abgeschickt werden. Die Website ist erst seit wenigen Tagen online. Und schon jetzt haben sich mehr als 10.000 Menschen an diesem direkt demokratischen Protest beteiligt! Ex-Bundeskanzler Wolfgang Schüssel hat derzeit die meisten elektronischen Briefe bekommen, das geht aus der Statistik auf www.3000kinderleben.at eindeutig hervor. Antworten der Politiker, die allerdings bisher äußerst dürftig ausfallen, werden ebenso auf der Homepage veröffentlicht. "Die Kürzungen bei den ärmsten der Armen sind ein Skandal", so Christoph Petrik-Schweifer, Auslandshilfechef der Caritas. Ich glaube, viele unserer Nationalratsabgeordneten haben keine Idee davon, welche unglaublichen Auswirkungen die Kürzungen im Entwicklungshilfe-Bereich haben, welches Leid sie damit verursachen." Licht für die Welt-Geschäftsführer Rupert Roniger ergänzt: "Die Initiative 3000Kinderleben wird nicht locker lassen, bis diese tödlichen Kürzungen zurückgenommen werden."

Kommenden Mittwoch, 15.12., wird die gemeinsame Protestaktion "3000 Kinderleben" ihren vorläufigen Höhepunkt erreichen. An diesem Tag werden 3000 Kreuze vor dem Parlament aufgestellt. Die Kreuze stehen symbolisch für all jene Kinder in Entwicklungsländern, deren Leben durch das verantwortungslose Handeln der österreichischen Regierung gefährdet ist.

Um 11 Uhr werden prominente UnterstützerInnen wie Ex-Finanzminister Ferdinand Lacina, Caritas-Präsident Franz Küberl, der Präsident des Ökosozialen Forums Franz Fischler u.a. Kreuze aufstellen. Den ganzen Tag über werden zum Thema "3000 Kinderleben retten" Aktionen und Diskussionen mit Politikern, Schülern und Bürgern vor dem Parlament veranstaltet.

Terminaviso:
Aktionstag "3000 Kinderleben"

Wann? Mittwoch, 15. Dezember 2010, von 6 bis 20 Uhr
11 Uhr: Prominente Unterstützer stellen Kreuze auf

Wo? Parlament, Dr. Karl-Renner-Ring 1-3, 1010 Wien

Wer? Caritas, Dreikönigsaktion der katholischen Jungschar, Licht für die Welt, Ökosoziales Forum und 30 weitere Entwicklungshilfeorganisationen und ihre prominenten Unterstützer

Was? Ab 6 Uhr werden 3000 Holzkreuze vor dem Parlament aufgestellt. Sie stehen symbolisch für all jene Kinder in Entwicklungsländern, deren Leben durch das verantwortungslose Handeln der österreichischen Regierung gefährdet ist.

Warum? Die Regierung will bis 2014 das Budget für die operative Entwicklungszusammenarbeit um ein Drittel kürzen. Ingesamt geht es um 83 Millionen Euro. Mit diesem Geld könnte die Ernährung von 900.000 Menschen langfristig gesichert werden und 3.000 Kinder könnten vor dem Hungertod gerettet werden.

Webtipp: www.3000kinderleben.at

Rückfragen:
Gabriela Sonnleitner, Caritas Österreich: 0664 384 66 11
Christian Herret, Dreikönigsaktion: 0676 880 111 071
Margit Draxl, Licht für die Welt: 0676 487 00 07
Martina Baumeister, Ökosoziales Forum: 0676 644 8041

Aktion "3000 Kinderleben retten"

Datum: 15.12.2010, 06:00 - 20:00 Uhr

Ort:
Parlament
Parlament, Dr. Karl-Renner-Ring 1-3, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Licht für die Welt
Margit Draxl
Tel.: +43/1/810 13 00 - 59 oder +43/676/487 00 07
m.draxl@licht-fuer-die-welt.at
www.licht-fuer-die-welt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CBM0001