WIFI: Gelungener Ausklang des EU-geförderten Projektes "Pro KyEc"

Internationale Abschlusskonferenz des Erfolgsprojektes "Promotion of Kyrgyzstan?s Economy (Pro KyEc)" in Bischkek/Kirgistan

Wien (OTS/PWK967) - Mit einer eindrucksvollen Konferenz
beschlossen am 8. Dezember 2010 in Bischkek die Projektpartner WIFI Internationaler Know-how Transfer, SEQUA Deutschland und CCI Kirgistan das zweijährige EU-Projekt zur Unterstützung kirgisischer KMUs "Pro KyEc".
Michael Landertshammer, Leiter des Wirtschaftsförderungsinstituts der Wirtschaftskammer Österreich (WIFI) lobt die gelungene interkulturelle Zusammenarbeit, welche sowohl wirtschaftlich erfolgreiche Partnerschaften als auch grenzüberschreitende Freundschaften hervorbrachte: "Gerade in einer politisch spannenden Zeit wie momentan in Kirgistan, sind gegenseitiges Vertrauen und länderübergreifende Zusammenarbeit wichtige Stützen in einer Welt mit der Vision von einem Leben in Wohlstand und Frieden."

EU-Projekt "Pro KyEc"
Das EU-Projekt Pro KyEc "Promotion of Kyrgyzstan?s Economy" wurde 2007 vom Team Internationaler Know-How Transfer des Wirtschaftsförderungsinstituts der Wirtschaftskammer Österreich (WIFI-IKT) entwickelt und startete vor genau zwei Jahren, im Dezember 2008. Bei einem Gesamtvolumen von rund 350.000 Euro wurde Pro KyEc durch die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit den Partnern SEQUA aus Deutschland und der Industrie- und Handelskammer Kirgistan eine EuropeAid-Erfolgsstory. Rudolf Ruzicka, Teamleiter vom WIFI-IKT zeigt sich äußerst zufrieden über die sichtbaren Erfolge des WIFI-IKT Vorzeige-Projekts: "Um nachhaltig die Wirtschaft Kirgistans zu stärken und diese näher an den europäischen Markt heranzuführen, wurden in engster Zusammenarbeit mit der Industrie- und Handelskammer Kirgistan Schlüsselmitarbeiter trainiert. Diese wichtigen Multiplikatoren, geschult mit europäischem Top-Know-How, leisten bereits jetzt einen wertvollen Beitrag, um kirgisische KMUs fit für Europa zu machen."

Die Erfolge
Experten von SEQUA Deutschland und WIFI-IKT etablierten in den Bereichen Marketing, Controlling, Human Resources Management, Export Management, Customer Relationship Management und Public Relations Fachkenntnisse aus neuesten Erkenntnissen, welche im Laufe des Projektes erfolgreich umgesetzt wurden:
- Es wurden mit speziell ausgebildeten Beratern aus den regionalen kirgisischen Kammerniederlassungen sogenannte Helpdesks etabliert, um KMUs bei der Unternehmensgründung mit betriebswirtschaftlichem und juristischem Rat zur Seite stehen zu können.
- Als gezielte Dienstleistung für Frauen bei der Unternehmensgründung und für bereits etablierte Unternehmerinnen wurden mit großem Erfolg und Professionalität eigene Beratungsinstrumente und Trainingsmodule speziell für Unternehmerinnen entwickelt.
- Für einen professionellen Ablauf im Export und Import wurden die Experten von der Industrie- und Handelskammer Kirgistan in europäischen Standards geschult. Mit diesem Fachwissen bekommen die Unternehmer und Unternehmerinnen aus Kirgistan im Handel mit dem internationalen Ausland nachhaltig Unterstützung und Motivation.

Sowohl die Delegierten der Europäischen Delegation als auch die Vertreter der Wirtschaft Kirgistans, Gesandte von kirgisischen Ministerien und der Industrie- und Handelskammer Kirgistan bekundeten allen Teilnehmern der Konferenz ihren Dank für die außergewöhnlichen Leistungen, die im Rahmen des Projektes erbracht wurden. In Anbetracht der tatkräftigen Unterstützung und des persönlichen Engagements der Projektverantwortlichen der Europäischen Kommission, dem WIFI-IKT und der SEQUA wünschen die Teilnehmer der Konferenz eine Fortsetzung des überaus erfolgreichen Projekts, für die Wirtschaft und die Unternehmen und die Menschen in Kirgistan. (BS)

Rückfragen & Kontakt:

WIFI Internationaler Know-how Transfer
Mag. Stefan Steiner
Telefon: 05 90 900-3619
Email: stefan.steiner@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003