PISA-Studie - Mayer: An einem Strang ziehen - für die Zukunft unserer Kinder

Wien (OTS/SK) - Einen Appell, das "kleinkarierte Hick-Hack" zu beenden und endlich an einem gemeinsamen Strang in der Bildungspolitik zu ziehen, richtet SPÖ-Bildungssprecher Elmar Mayer heute, Donnerstag, in Reaktion auf die Aussagen des ÖVP-Generalsekretärs Kaltenegger. "Wir machen nicht ständig auf die Versäumnisse aus der Zeit von Elisabeth Gehrer aufmerksam, unter denen die Schülerinnen und Schüler jetzt zu leiden haben - denn das bringt uns nicht weiter. Jetzt geht es darum, all unsere Energie in die anstehenden Reformschritte, wie mehr Schulautonomie, qualitätsvolle Ganztagsbetreuung und neue Lehrerausbildung zu stecken", so Mayer gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Eltern, Lehrer und Schüler wollen unabhängig von Parteipolitik endlich konkrete Schritte sehen, wie unser Schulsystem verbessert werden kann, so Mayer. Tatsache sei nun mal, dass in- und ausländische Bildungsexperten die frühe Selektion im österreichischen Schulsystem als einen der Gründe nennen, warum unsere Jugendlichen im aktuellen Pisa-Test so schlecht abschneiden. "Wir haben im OECD-Schnitt eines der teuersten Bildungssysteme und sind beim Lesetest Schlusslicht in der EU. Da muss man einsehen, dass die Ressourcen nicht in den Klassenzimmern, nicht bei den Kindern, ankommen. Das gehört rasch geändert. Gehen wir das gemeinsam an", so Mayer in Richtung Koalitionspartner. (Schluss) sc/sl/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007