LK Österreich: Heimische Biotreibstoffe als Problemlöser erfolgreich

Neue Broschüre der Landwirtschaftskammer räumt Vorurteile aus

Wien (OTS) - "Heimische Biotreibstoffe sind Problemlöser auf mehreren Ebenen: Sie nützen dem Klima, weil sie nachweislich Treibhausgase und Transportkilometer einsparen. Ihre Erzeugung sichert Wertschöpfung und Kaufkraft in Milliarden-Euro-Höhe und schafft Arbeitsplätze im Inland. Eiweißfuttermittel-Importe aus Übersee werden durch gentechnikfreie, heimische Nebenprodukte ersetzt, die bei der Alkoholerzeugung anfallen. Ihre Rohprodukte, erzeugt nach denselben strengen EU-Regeln, die auch für die Lebens-und Futtermittelherstellung gelten, beleben die Fruchtfolge und bieten der Landwirtschaft zusätzliche Einkommensmöglichkeiten", erklärte Gerhard Wlodkowski, Präsident der LK Österreich, im Rahmen der Präsentation der Broschüre "Brennpunkt Biotreibstoffe". "Um die positiven Auswirkungen nicht zu gefährden, sind in der EU nur Biotreibstoffe aus agrarischen Rohstoffen erlaubt, die nach den EU-Nachhaltigkeitskriterien erzeugt worden sind. Somit haben Importe aus Ländern, die bei der Biokraftstofferzeugung keinerlei Rücksicht auf Mensch und Umwelt nehmen, in der EU keine Chance. Weil in der bisherigen Diskussion oft Äpfel mit Birnen verglichen worden sind, soll diese Broschüre eine differenzierte Sichtweise ermöglichen", so Wlodkowski.

50% weniger Treibhausgase

Wissenschaftliche Institute, wie das Joanneum Research in Graz, haben umfassende CO2-Bilanzen erstellt, die den gesamten "Lebenszyklus" von Biotreibstoffen berücksichtigen. Diese Bilanzen belegen eindeutig die positive Wirkung von Biotreibstoffen aus heimischer Produktion im Sinne des Klimaschutzes. Demnach können die untersuchten Produkte die restriktiven Grenzwerte für die Mindest-Treibhausgaseinsparung von 50% im Jahr 2017 bereits jetzt einhalten beziehungsweise erfüllen.

Strenge EU-Auflagen sichern Regenwald

In Europa erzeugte Biotreibstoffe führen nicht zur Abholzung des Regenwaldes. Sowohl in der EU als auch für Drittlandsimporte gelten dieselben strengen Nachhaltigkeitskriterien für die Rohstoffproduktion bei Biotreibstoffen. Demnach müssen Biokraftstoffe nicht nur bestimmte Treibhausgas-Emissionsgrenzwerte einhalten, sondern auch die für die Lebens- und Futtermittelproduktion gültigen "Cross Compliance"-Auflagen sowie Umwelt- und Naturschutzauflagen erfüllen und dürfen nicht auf für die Biodiversität hochwertigen Flächen, auf ehemaligen Primärwaldarealen sowie auf trockengelegten Moorflächen erzeugt werden. Darüber hinaus gelten in der EU hohe soziale Standards. "Das zeigt uns: Die europäische Biotreibstoffproduktion aus heimischen Rohstoffen ist auf jeden Fall nachhaltig und sinnvoll", so Wlodkowski.

Die EU-Regeln für die Biotreibstoffproduktion sehen auch strikte Fruchtfolgeauflagen vor. "Die Angst vor neuen Monokulturen ist unbegründet. Im Gegenteil, die Vielfalt steigt. Denn heimische Biotreibstoffe helfen mit, die Gentechnikfreiheit im Anbau und in der landwirtschaftlichen Produktion in Österreich zu sichern. Es wird nämlich bei der Biokraftstoffproduktion als Koppelprodukt ein sowohl volumen- als auch wertmäßig gleichrangiges und vor allem nachgefragtes GVO-freies Eiweißfuttermittel erzeugt, das Sojaimporte in beträchtlichem Ausmaß ersetzen kann", betonte der LK Österreich-Präsident.

Keine Flächenkonkurrenz

"Es gibt keine Flächenkonkurrenz zwischen 'Teller, Trog und Tank'. In der EU stehen ausreichend Agrarflächen für die Biotreibstoffproduktion zur Verfügung, ohne die Nahrungs- und Futtermittelerzeugung zu beeinträchtigen. Allein die letzte EU-Zuckermarktreform hat hunderttausende Hektar freigesetzt, die für die Energieproduktion genutzt werden können", erklärte Wlodkowski weiter. Darüber hinaus tragen der Fortschritt in der Pflanzenzüchtung mit der dadurch steigenden Flächeneffizienz und die sinkende Nachfrage nach Futtermitteln zur Mengenverschiebung bei.

Technisch unbedenklich

Die Beimischung von bis zu 7% Biodiesel beziehungsweise 5% Bioethanol ist fahrzeugtechnisch unbedenklich, stimmt mit den geltenden Normen überein und wird EU-weit praktiziert. Für die Verwendung von reinem Biotreibstoff gibt es serienmäßige Fahrzeugmodelle, wie etwa FlexiFuel-Vehikel.

Chance für die Dritte Welt

"Kostendeckende Preise sind auch in der Landwirtschaft die Voraussetzung, die Produktion mittelfristig absichern und auf dem Markt bestehen zu können. Von einer maßvollen Entwicklung der Preise bei agrarischen Rohstoffen profitiert letztlich nicht nur die Landwirtschaft in Europa und Nordamerika, sondern sie kann auch Chancen für die Landwirtschaft in Entwicklungs- und Schwellenländern bieten. Denn dadurch werden der Aufbau und die Sicherung einer eigenen Agrarproduktion attraktiver gemacht. Dies ist wiederum die Grundvoraussetzung dafür, das Hungerproblem nachhaltig lösen zu können", so Wlodkowski.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Landwirtschaftskammer Österreich
Dr. Josef Siffert
Tel.: +43/1/53441-8521
mailto: j.siffert@lk-oe.at
www.lk-oe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0001