Stöger zu Lebensmittelkennzeichnung: Bedürfnissen der Konsumenten wird EU-weit Rechnung getragen

Verpflichtende Herkunftsbezeichnung für Fleisch und Nährwerttabellen beschlossen

Wien (OTS/SK) - Mit massivem österreichischen Einsatz ist es gelungen, EU-weit wesentliche Verbesserungen bei der Lebensmittelkennzeichnung durchzusetzen. Das sagte Gesundheitsminister Alois Stöger am Donnerstag beim Treffen der Landesräte für Konsumentenschutz im Wiener Rathaus. "Konsumentinnen und Konsumenten wollen wissen, wie sie sich ernähren sollen, denn Ernährung ist entscheidend für die Gesundheit des Menschen. Dem wird jetzt auf europäischer Ebene Rechnung getragen", so Stöger. Die EU-Gesundheitsminister haben eine verpflichtende Herkunftsbezeichnung für Fleisch, eine verpflichtende Nährwerttabelle auf verpackten Lebensmitteln und eine Mindestschriftgröße für diese Angaben beschlossen. ****

In Österreich setzt sich der Minister weiterhin für ein Gütezeichen "gentechnikfrei" ein, sowie für ein Gütezeichen, das gesunde Gemeinschaftsverpflegung - z.B. in der Schulkantine - kennzeichnet. "Die gesunde Wahl muss die leichtere Wahl sein", betonte Stöger. Der einfache Zugang zu gesunder Ernährung soll in Österreich gewährleistet sein.

Im September hatte der Gesundheitsminister gemeinsam mit Wiener Konsumentenstadträtin Sandra Frauenberger eine Lebensmittelcharta präsentiert, die wesentliche nationale Ziele für die Lebensmittelsicherheit enthält. Beim Rat der EU-Gesundheitsminister ist es jetzt gelungen, einige dieser Ziele EU-weit durchzusetzen. Frauenberger betonte ebenfalls, dass ausreichende Information über Lebensmittel und der gleichberechtigte Zugang dazu wesentlich zur Lebensmittelsicherheit beitragen. (Schluss) bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001