Karas: Interreligiöser Dialog ist Motor für Europäische Identität

EVP-Delegation zu Gesprächen mit orthodoxer Kirche in Istanbul

Brüssel, 9. Dezember 2010 (OTS) "Der regelmäßige Dialog zwischen den Europäischen Institutionen und den Vertretern der

~
Religionsgemeinschaften ist für eine Stärkung der europäischen Identität und dem notwendigen Integrationsprozess besonders wichtig", so EVP-Fraktionsvizepräsident Mag. Othmar Karas anlässlich einer zweitägigen Delegationsreise der EVP-Fraktion nach Istanbul. Karas, der für die EVP-Fraktion unter anderem auch für den interreligiösen Dialog zuständig ist, trifft dabei auf Patriarch Bartholomäus I, den Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel. Themen der Gespräche sind unter anderem die Zusammenarbeit mit südosteuropäischen Ländern, die Verfolgung von Menschen christlichen Glaubens im Nahen Osten sowie Fragen des Umweltschutzes und der Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung. ****

Vor allem die Bereitschaft der orthodoxen Kirche zu einer Intensivierung des interreligiösen Dialogs sieht Karas als positives Zeichen. "Das Treffen mit Patriarch Bartholomäus I treibt diesen Prozess weiter und gibt ihm neue Impulse. Patriarch Bartholomäus I ist beständig bemüht, den Dialog zwischen Islam, Judentum und Christentum zu stärken. Darüber hinaus ist er ein Leuchtturm im Kampf gegen Gewalt im Namen des Glaubens", unterstreicht Karas die führende Rolle des Kirchenoberhauptes von weltweit ca. 300 Millionen orthodoxen Christen. "Drei Viertel der weltweit aufgrund ihres Glaubens verfolgten Menschen sind Christen. Religionsfreiheit darf nicht bloß eine Worthülse sein, sondern muss überall in der Welt gelebt und respektiert werden. Genau dafür ist der interreligiöse Dialog von essentieller Bedeutung", betont Karas.

Im Rahmen des Istanbuler Treffens diskutierten die EVP-Europaabgeordneten mit Vertretern der christlich-orthodoxen Kirche in einer Reihe von Arbeitsgruppen die aktuellen Themen. "Artikel 17 des Vertrages von Lissabon fordert die EU-Institutionen dazu auf, einen offenen, transparenten und regelmäßigen Dialog mit den Religionsgemeinschaften und Kirchen zu führen. Wir - die Kirchen und die Politik - tragen eine gemeinsame Verantwortung für die europäische Gesellschaft. Die EVP-Fraktion nimmt dabei seit langem eine Vorreiterrolle ein - und wir werden dieser Verantwortung auch in Zukunft gerecht werden", so Karas abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Othmar Karas MEP, Tel.: +32-2-284-5627
(othmar.karas@europarl.europa.eu) oder
Mag. Gerda Zweng, EVP-Pressedienst, Tel.: +32-488-876800
(gerda.zweng@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001