AVISO: "Zuwanderung - Österreichs ungeliebtes Wunschkind", 15.12., Wien

Ökosoziale Marktwirtschaft im Gespräch mit Rainer Münz, Fritz Kaltenegger, Sophie Karmasin und Peter Huber

Wien (OTS) - "Österreich braucht Zuwanderung" lautet die oft zitierte Schlussfolgerung von ExpertInnen. Ohne Zuwanderung würde die Bevölkerung in Österreich schrumpfen, überaltern und das Land an Attraktivität sowie Wettbewerbsfähigkeit verlieren. Hört man jedoch in "die Bevölkerung" hinein, stößt ein Mehr an Zuwanderung oft auf wenig Begeisterung. Fremdenfeindliche Parteien in ganz Europa verzeichnen signifikante Stimmenzuwächse.

Wie viel Einwanderung braucht und will Österreich? Gäbe es Alternativen zu einem Zuwanderungsszenario, und welche politischen Schlussfolgerungen wären daraus zu ziehen? Was könnte die von den Sozialpartnern vorgestellte Rot-Weiß-Rot-Card zu einer gelungenen Migrationspolitik beitragen? Welche politischen Weichenstellungen wären darüber hinaus notwendig? Und: Wie bekommt man "die Bevölkerung" mit ins Boot?

Im Rahmen der Reihe Ökosoziale Marktwirtschaft im Gespräch laden wir Sie herzlich zu dieser Veranstaltung ein!

"Zuwanderung: Österreichs ungeliebtes Wunschkind"

Ablauf:

Begrüßung und Moderation
Klemens Riegler-Picker, Ökosoziales Forum

Diskussion
Rainer Münz, Forschungsabteilung der Erste Group Bank AG,
Hamburgisches Weltwirtschaftsinstitut (HWWI)
Fritz Kaltenegger, Generalsekretär der Österreichischen Volkspartei
Sophie Karmasin, Karmasin Motivforschung GmbH
Peter Huber, Österreichisches Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO)

Datum: 15.12.2010, um 16:30 Uhr

Ort:
Wiener Urania, Dachsaal
Uraniastraße 1, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Ökosoziales Forum, Martina Baumeister
Tel. 01/253 63 50-22 u. 0676/64480 41
baumeister@oekosozial.at, www.oekosozial.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OSF0001