Rudas ad Kaltenegger: Schule reformieren statt blockieren

Schulsystem nicht geeignet für politisches Hickhack

Wien (OTS/SK) - Wer das Beste für unsere Kinder will, ist für die Schulreform. Das sagte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas am Donnerstag zu den Aussagen von ÖVP-Kaltenegger im ORF-Radio. "Bildung und Schule sind keine geeigneten Themen für das politische Hickhack, das die ÖVP immer veranstaltet, wenn es um Reformen in der Bildung geht", kritisierte Rudas und führte weiter aus: "Alle Experten bezeichnen die frühe Selektion der Kinder in unserem Schulsystem als Fehler, die besten Schulsysteme der Welt haben diese bereits abgeschafft. Warum blockiert die ÖVP?" ****

Bildungsministerin Claudia Schmied wolle das Beste für das österreichische Schulsystem - "allein, sie stößt bei der ÖVP immer wieder auf verschlossene Türen", so die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin. Gute und schnelle Ergebnisse zu produzieren wäre einfacher, wenn die ÖVP von der Bremse stiege. Denn: "Wer eine gute Schule will, muss auch Reformen zulassen", betonte Rudas. Weiters gebe es zur Verbesserung der Lehrerausbildung bereits Gespräche, die Kritik Kalteneggers sei daher nicht nachvollziehbar.

Um die Handlungsfähigkeit der Politik zu beweisen, gelte es jetzt, das Sozialpartnerpapier sowie alle Expertenempfehlungen rasch umzusetzen "und nicht mit unnötigen Schuldzuweisungen Zeit zu verschwenden". Rudas betont: "Gemeinsame Mittelschule, ganztägige Schulformen, motivierte und bestausgebildetste Lehrer sind jetzt die richtige Antwort." (Schluss) bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001