Kadenbach: "Kein Etikettenschwindel bei Lebensmittelkennzeichnung"

SPÖ-Gesundheitspolitikerin begrüßt verpflichtende Angabe von Allergenen

Wien (OTS/SK) - Die SPÖ-Europaabgeordnete Karin Kadenbach,
Mitglied im Ausschuss für Umweltfragen, Volksgesundheit und Nahrungsmittelsicherheit (ENVI), erläutert den Hintergrund der Verhandlungen über die Kennzeichnung von Lebensmitteln. "Im Europäischen Parlament haben wir sehr darauf gedrängt, uns damit durchzusetzen, umfassende Informationen über den genauen Inhalt von Lebensmitteln auf Packungen zu bekommen. Das war nicht immer leicht, da gerade die Nahrungsmittelunternehmen und die industrienahen Parteien stark lobbyiert haben. Diese wollten möglichst wenige Informationen für Konsumentinnen und Konsumenten", so Kadenbach am Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Bei der dieswöchigen Behandlung im EU-Gesundheitsministerrat konnten sich die 27 Minister leider nicht auf eine zwingende Herkunftsbezeichnung bei Milch- und Fleischprodukten einigen, wo diese Bestandteile als hauptsächliche Zutat verwendet werden. Positiv beurteilt Kadenbach, dass Allergene künftig immer angegeben werden müssen. Das sei eine wichtige Entscheidungshilfe für mündige Konsumentinnen und Konsumenten. Die Gesundheitsminister schlossen sich hier der Forderungen des Europaparlaments an. Erfreulich sei auch, dass der Rat mit dem Parlament über eine Mindestschriftgröße für die Verpackungsbeschriftung übereinstimmt, so die SPÖ-Europaabgeordnete.

Kadenbach zeigt sich allerdings auch enttäuscht: "Die Vorschläge des Rats sind keine wirkliche Verbesserung für die Verbraucherinnen und Verbraucher in der EU. Entscheidungen, die mit großer Mehrheit im Parlament verabschiedet wurden, werden nicht berücksichtigt."

"Die vorgeschriebenen Angaben zum Energiegehalt eines Lebensmittels und zu den Nährstoffen Salz, Zucker und Fette sollten weiter auf der Packungsvorderseite angegeben werden", so Kadenbach. Derzeit gibt es im Rat Bestrebungen, diese Informationen auf die Rückseite zu verbannen. (Schluss) bj

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail: markus.wolschlager@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003