PISA-Studie: BZÖ Bucher: Reformen oder sonst Bildungsvolksbegehren

Einladung für "Allianz pro Bildung"

Wien (OTS) - "Es ist höchste Zeit zu Handeln. Das PISA-Debakel bedroht Österreichs Zukunft als Bildungs- und Wirtschaftsstandort und lässt Dramatisches für die Zukunft unserer Jugend befürchten. Österreichs Bildungssystem braucht eine Totalreform. Wenn die Regierung jetzt nicht handelt, dann muss die Bevölkerung den nötigen Druck demokratisch erzeugen. Entweder kommen echte Reformen, oder es kommt ein Bildungsvolksbegehren", kündigt BZÖ-Chef Klubobmann Josef Bucher heute an.

Bucher spricht sich für eine überparteiliche und unabhängige Initiative aus -"ein Bildungsvolksbegehren, unterstützt von allen, denen die Zukunft unseres Landes am Herzen liegt. Das BZÖ ist bereit, ein solches unabhängiges Volksbegehren tatkräftig zu unterstützen. Wir sind ebenfalls bereit, eine "Allianz für Bildung", quer über alle Parteigrenzen hinweg zu bilden und zu unterstützen. Jeder Reformer, jeder Erneuerer ist eingeladen, gemeinsam mit dem BZÖ für die Zukunft unserer Kinder zu kämpfen. Hier geht es nicht mehr um links oder rechts, sondern darum, dass Österreich in der Bildung wieder nach vorne kommt". Bucher könnte sich hier auch eine Zusammenarbeit mit dem Industriellen Hannes Androsch vorstellen, der ja bereits ein Bildungsvolksbegehren angekündigt hat.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003