Kräuter zu Berlakovich: "Cholerische Reaktion wegen missglückter Privilegien unangebracht"

SPÖ-Regierungsmitglieder bei Dienstreisen "Normalbürger"

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter quittiert die cholerischen Anfälle von ÖVP-Umweltminister Nikolaus Berlakovich wegen eines verpassten Anschlussfluges von Paris nach Cancun mit Unverständnis. "Minister Berlakovich ist doch tatsächlich der Meinung, ein Abflug einer Maschine der Air France habe sich gefälligst nach ihm zu richten. Mit Nachdruck ist die Darstellung aus dem Berlakovich-Stab zurückweisen, dass es Usus sei, dass Botschaftsvertreter und Attaches diverse Sonderprivilegien von reisenden Regierungsmitgliedern zu organisieren hätten", betont Kräuter am Mittwoch im Gespräch mit dem SPÖ-Pressedienst. ****

Wenn nun ein tobender ÖVP-Minister als Konsequenz für die missglückte Privilegierung seiner Person mit sofortiger Wirkung die Streichung des Postens des Pariser Landwirtschaftsattaches verfügt, stellt sich die Frage nach der Wirtschaftlichkeit, Sparsamkeit und Zweckmäßigkeit derartiger Außenstellen, so der SPÖ-Bundesgeschäftsführer. Bei Dienstreisen von Mitgliedern des SPÖ-Regierungsteams von Bundeskanzler Werner Faymann werde stets penibel darauf geachtet, dass es keinerlei Privilegien gegenüber Normalbürgern gebe, stellt Kräuter abschließend klar. (Schluss) sv/bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002