BZÖ-Ebner: Pröll-Kampagne zum Budget ist "Bürgerverarschung"

Pröll ist besserer Komiker, als Finanzminister

Wien (OTS) - Als "Bürgerverarschung in Reinkultur" bezeichnet BZÖ-Generalsekretär Christian Ebner die neueste Werbekampagne von ÖVP-Finanzminister Josef Pröll zum Budget. "Pröll zieht den Familien und der Jugend das Geld aus der Tasche und startet gleichzeitig eine sündteure Werbeinitiative um den Österreichern zu erklären, wie toll Pröll doch sei.

Auf der neuen homepage des Finanzministeriums www.warumsparen.at erklärt beispielsweise Rudolf Taschner als Pröllscher Experte wie viel doch eigentlich die 198 Milliarden Euro Staatsschulden seien:
Originalzitat: "Eine Riesenzahl. Eine Zahl so groß, dass sie sich niemand wirklich vorstellen kann". Anschließend blickt Taschner hilfesuchend nach rechts wo staatstragend Finanzminister Pröll aufmarschiert und völlig überraschend erklärt, dass Österreich 198 Milliarden Euro Schulden hat. Taschner stellt dann auch mit gedämpfter Expertenstimme fest, dass es sich hierbei um Geld handelt! "Diese unverschämte Bürgerverarschung ist nichts anderes als "Donnerstag-Nacht" auf Steuerzahlerkosten. Wenn Pröll und Taschner "Stermann und Grissemann" spielen wollen, dann aber bitte nicht mit unseren Steuereuros. Pröll wäre zwar als Komiker offensichtlich besser geeignet wie als Finanzminister, aber auch da ist er wahrscheinlich ein klarer Fall für die Mindestsicherung. Das BZÖ wird jedenfalls mittels parlamentarischer Anfrage an ÖVP-Finanzminister Pröll die Veröffentlichung der Kosten dieser Steuergeldverschwendung erzwingen und verlangt, dass die ÖVP dem Finanzministerium jeden Cent dieser Kampagne zurückzahlt", so Ebner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001