ARBÖ: Kettengerassel auch nach Krampus

Rechtzeitig zum neuerlichen Wintereinbruch zeigt der ARBÖ, wie man Schneeketten montiert - Nicht nur jeder, sondern auch "jede" sollte vorher üben

Wien (OTS) - Schneefall und Glätte prägen das Winterwetter in den nächsten Tagen. Das Kettengerassel findet daher auch nach dem Krampus eine Fortsetzung, denn es ist höchste Zeit für Autofahrerinnen und Autofahrer, die in höheren Lagen unterwegs sind, sich mit Schneeketten einzudecken. Beim ARBÖ gibt es Qualitätsschneeketten schon ab Euro 55,80. Wann und wie Schneeketten angelegt werden erfährt man im ARBÖ-Video unter:
www.arboe.at/schneeketten_anlegen.html

Der ARBÖ beantwortet die häufigsten Fragen, die den ARBÖ-Pannenprofis gestellt werden:

Ab wann dürfen Schneeketten montiert werden?
Die Fahrbahn muss durchgehend mit Schnee bedeckt sein. Sind die Hauptstraßen geräumt, die Nebenfahrbahnen jedoch schneebedeckt, dürfen Schneeketten nur auf den Nebenfahrbahnen verwendet werden. Ist jedoch eine Schneefahrbahn durch einen - schneefreien - Tunnel unterbrochen, müssen die Schneeketten vor Befahren des Tunnels nicht abmontiert werden.

Auf welchen Rädern müssen Schneeketten montiert werden?
Enthalten die Betriebsvorschriften des Fahrzeugherstellers darüber keine Angaben, sollten die Schneeketten auf den Antriebsrädern montiert werden.

Welche Geschwindigkeiten müssen bei Schneeketten eingehalten werden? Für Fahren mit Schneeketten gibt es keine gesetzlichen Geschwindigkeitsvorschriften, es sollte jedoch nie schneller als 40 bis 50 km/h gefahren werden. Wird erlaubterweise - wie etwa in einem Tunnel - auf einer schneefreien Fahrbahn gefahren, sollte zur Schonung der Straße und um den Bremsweg nicht unnötig zu verlängern, nicht schneller als 40 km/h gefahren werden.

Was sollte man noch denken?
Bei Fahrten in höhere Gebiete empfiehlt der ARBÖ zur Schneekettenmontage immer eine Decke und Handschuhe im Fahrzeug mitzuführen.

Jeder und "jede" sollte vorab üben!=

Kettenanlegen ist keine Hexerei, zeigt Verena Mauracher vom ARBÖ Tirol: "Kettenanlegen muss nicht immer eine Wissenschaft sein. Übt man das Kettenanlegen vorab, kann es das reinste Kinderspiel sein. Solange man die Möglichkeit hat, sollte nicht nur jeder, sondern auch - jede - die Schneekettenmontage vorab trainieren, damit man nicht ins kalte Wasser springen muss und damit es im Anlassfall schneller geht. Wer übt ist auf den Ernstfall vorbereitet und muss sich nicht fürchten einmal Ketten anlegen zu müssen."

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessensvertretung & Öffentlichkeitsarbeit
Thomas Woitsch
Tel.: (++43-1) 891 21-205
mailto: presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001