Bio-Getreidevermarktung: Neuordnung gelungen

BIO AUSTRIA nützt Chance im Sinne der BIO AUSTRIA-Getreidebäuerinnen und Getreidebauern

Wien (OTS) - BIO AUSTRIA Obmann Rudi Vierbauch, BIO AUSTRIA Niederösterreich und Wien Obmann DI Karl Erlach und BIO AUSTRIA Burgenland Obmann Ing. Rainer Fanzler präsentierten heute in einer gemeinsamen Pressekonferenz die Neuerungen in der Bio-Getreidevermarktung. BIO AUSTRIA ist es gelungen, den Bio-Getreidemarkt im Sinne der BIO AUSTRIA-Getreidebäuerinnen und -bauern neu zu ordnen und zum Nutzen der Konsumentinnen und Konsumenten noch sicherer zu machen. Alle am österreichischen Markt beteiligten Bio-Getreidebündler sind nunmehr Kooperationspartner von BIO AUSTRIA und verpflichten sich somit, das Sicherheitssystem des strengen BIO AUSTRIA-Standards einzuhalten.

Alle wichtigen Bündler Vermarktungspartner

Ab sofort stehen den BIO AUSTRIA-Ackerbauern alle wichtigen heimischen Bio-Getreidebündler im Sinne des BIO AUSTRIA Standards als Vermarktungspartner zur Auswahl. Neben der EZG Biogetreide OÖ werden Bioprodukte Pinczker GmbH und Crop Control Agrarproduktions- und Handels GmbH, mit denen im Oktober 2010 Kooperationsverträge unterzeichnet wurden, den BIO AUSTRIA Qualitätsstandard mittragen. Die Kooperation mit der BQG Bio-Qualitätsgetreide GmbH steht vor dem Abschluss.

Höchste Transparenz und Sicherheit durch den BIO AUSTRIA Standard Mit dem BIO AUSTRIA Qualitätsstandard wurde ein Sicherheitssystem geschaffen, das den gesamte Warenfluss zwischen Bio-Landwirten, Mühlen, Futtermittelproduzenten und Handel inklusive Mengenbewegungen, dem Versorgungsgrad, der Preisgestaltung und Qualitätsüberprüfung für alle Beteiligten transparent gestaltet und darstellt. Der BIO AUSTRIA Standard garantiert durch 100% biologische Bewirtschaftung, 100% Bio-Lagerstellen und 100% Bio-Verarbeitung in den Mischfutterwerken ein Höchstmaß an Sicherheit und Verlässlichkeit entlang der Wertschöpfungskette vom Bauern bis hin zum Konsumenten. Der BIO AUSTRIA Standard bietet maximale Sicherheit bezüglich GVO-Verunreinigung von Bio-Getreide durch die oben angeführten Maßnahmen. Er legt bei Bio-Futtergetreide und Bio-Mischfuttermitteln eine Nachweisgrenze für GVO-Verunreinigungen kleiner 0,1% fest. - Im Vergleich dazu ist gemäß der neuen EU-Bio-Verordnung (seit 01.01. 2009) die gesetzlich zulässige Obergrenze von zufälliger und technisch unvermeidbarer GVO-Kontamination bis 0,9% festgelegt.

Premium-Qualität Schlüssel zum Erfolg

"Den BIO AUSTRIA-Standard haben wir Biobäuerinnen und Biobauern gemeinsam aus unserem Selbstverständnis heraus entwickelt. Ich bin überzeugt, dass diese einzigartige, österreichische Bio-Qualität der Schlüssel dazu ist, unsere Vorreiterrolle in Europa weiter auszubauen und dass es uns gelingt, mit dem BIO AUSTRIA-Standard österreichische Premium-Qualität am heimischen und internationalen Markt fest zu verankern," so Rudi Vierbauch.

Sicherheit für die Bio-Getreidevermarktung 2011

Die Weiterentwicklung der BQG Bio-Qualitätsgetreide GmbH garantiert Sicherheit und Transparenz der Bio-Getreidevermarktung für 2011 durch eine größtmögliche Einflussnahme von biobäuerlicher Seite und ein zweistufiges Kontrollverfahren. Wie geplant, wurde die Mehrheit der Anteile an der BQG an die beiden BIO AUSTRIA Landesverbände Niederösterreich/Wien und Burgenland, die 90% der österreichischen Bio-Ackerbau-Fläche stellen, abgegeben. Die beiden Verbände halten nunmehr 51% der Anteile der BQG, die restlichen 49% sind im Besitz der agricultura Handel und PR GmbH. Eine biobäuerliche Erzeugergemeinschaft ist in Gründung und wird die Mehrheitsanteile der BQG übernehmen. Zusätzlich zur Wirtschaftsprüfung wird ein internes Finanzcontrolling durchgeführt. Neben der Qualitätssicherung durch den Bio Stock Manager wird ergänzend ein Produktcontrolling aufgebaut. Daraus ergibt sich Transparenz über alle Ebenen, von den Biobauern und Biobäuerinnen bis hin zu den Konsumentinnen und Konsumenten.

Die BQG Bio-Qualitätsgetreide GmbH wurde am 06. Juli 2010 von Herrn Ing. Engelbert Sperl, Geschäftsführer der agricultura Handel und PR GmbH, gegründet, um die Krise der Österreichischen Agentur für Bio-Getreide GmbH im Sinne der österreichischen Bio-Getreidebauern zu lösen und im Bereich der Bio-Getreidevermarktung einen neuen Vermarktungspartner anzubieten. Die Akontierungszahlungen an alle Vertragspartner wurde geleistet, das Futtergetreide wurde bereits allen Vertragspartnern vollständig bezahlt.

"Es ist an der Zeit, bei der Bio-Getreidevermarktung Weiterentwicklungen durchzuführen und Strukturen zu schaffen, die den neuen Anforderungen des Marktes entsprechen. Dazu brauchen wir einen unbedingten Qualitätswillen bei der Getreideerzeugung, eine absolute Transparenz gegenüber den Biobäuerinnen und Biobauern, Handelspartnern und Konsumentinnen und Konsumenten sowie ein konsequentes Eintreten für faire Erzeugerpreise", ist Karl Erlach überzeugt.

Planbarkeit durch Vermarktung im Poolingverfahren

"Die Abwicklung der Getreidevermarktung über ein Poolingverfahren, das sich schon in der Vergangenheit bewährt hat und nun von allen Bündlern umgesetzt wird, garantiert den Bauern Stabilität durch Risikominimierung. Die Planbarkeit für Bauern und Händler erhöht sich, das bringt größere Sicherheit für den Einzelnen und auch Stabilität für den Markt", begrüßt BIO AUSTRIA Obmann Rainer Fanzler die Entwicklungen.

Der heimische Bio-Getreidemarkt in Zahlen

Von der gesamten österreichischen Ackerfläche (konventionell und biologisch bewirtschaftete Betriebe) mit 1.366.570 ha wird auf rund 60 % Getreide (konventionell und biologisch) angebaut. Von diesen 835.071 ha Getreide-Ackerflächen entfallen knapp 11 % auf biologisch bewirtschaftete Getreidefelder, die von rund 10.000 Biobäuerinnen und Biobauern bewirtschaftet werden (Quelle: Grüner Bericht 2010). Der jährliche Bedarf an Bio-Futtermitteln in der Fleisch-, Milch- und Eierproduktion liegt bei etwa 220.000 Tonnen. Mit seinen 13.000 Mitgliedern stellt BIO AUSTRIA auch rund 2/3 der Getreide produzierenden Biobäuerinnen und -bauern, die biologisches Getreide nach dem BIO AUSTRIA-Standard produzieren.

Rückfragen & Kontakt:

Eva Straka, Pressesprecherin BIO AUSTRIA
Tel: 0676/842 214 214
E-Mail: eva.straka@bio-austria.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BLB0001