FPK-Scheuch: ÖVP mit Ortstafelvorstoß einmal mehr gescheitert!

Ziel ist es, in aller Ruhe eine Lösung zu erarbeiten, welche die Minderheitenrechte sichert und von der Mehrheit getragen wird

Klagenfurt (OTS) - Als "klassischen Bauchfleck" bezeichnet FPK-Obmann Uwe Scheuch den Ortstafel-Vorstoß der ÖVP. Für jeden sei ersichtlich, dass es sich nur um ein Ablenkungsmanöver von den eigenen Problemen gehandelt habe. "Seppi Pröll und Seppi Martinz haben versucht, von ihrer fehlenden Performance in der Bildungs-, Familien- und Budgetpolitik abzulenken, indem sie alte Hüte als neue Lösungsvorschläge präsentieren. Dabei ist klar, dass niemand eine Lösung haben will, welche die Hälfte der Kärntner Bevölkerung bzw. Wähler ausspart", so Scheuch.

Daher erweise sich die ÖVP-Aktion für Kärnten als überflüssig und werde auch vom eigenen Koalitionspartner Bundeskanzler Faymann als völlig unnötig abgelehnt. "Die ÖVP ist bei weitem nicht in der Position, Kärnten eine Lösung diktieren zu können. Unser Ziel ist es, in aller Ruhe eine gute Lösung zu erarbeiten, welche die Minderheitenrechte sichert und von der Mehrheit getragen wird", betont Scheuch.

Das 37. Aufkochen einer Variante trage dabei nichts zu einer Lösung bei, sondern habe einzig den Zweck, von den Problemen der rot-schwarzen Koalition in Wien abzulenken, so der FPK-Obmann abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPK

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002