Kaltenegger: ÖVP hat Vorschlag für Ortstafel-Lösung auf den Tisch gelegt, Faymann soll sich nicht wegducken

Worten müssen Taten folgen - ÖVP will Lösung noch vor 2012, doch Faymann drückt sich vor Entscheidung

Wien, 05. Dezember (ÖVP-PD) "Nach langen Verhandlungen müssen endlich Taten folgen, daher haben wir einen Lösungsvorschlag für die Ortstafelfrage auf den Tisch gelegt, um dieses Thema endlich zu einem guten Abschluss zu bringen. Wir wollen eine Lösung noch vor 2012. Doch Faymann will lieber warten und drückt sich davor, auf den Zug aufzuspringen, der rasch zu einer gemeinsamen Lösung führen könnte", betont ÖVP-Generalsekretär Fritz Kaltenegger, der den Kanzler auffordert, Nägel mit Köpfen zu machen. ****

"Auch der Obmann des Rates der Kärntner Slowenen, Valentin Inzko und der Obmann des Zentralverbandes slowenischer Organisationen, Marjan Sturm, haben den Vorschlag von ÖVP-Bundesparteiobmann Josef Pröll bereits begrüßt und sehen in dem Entwurf der Bundesregierung aus dem Jahre 2006 eine gute Basis für finale Gespräche", so Fritz Kaltenegger, der auch auf die konstruktive Mitarbeit der ÖVP-Kärnten und Landesparteiobmann Josef Martinz hinweist.

"Wie wir sehen, konnten wir alle Beteiligten ins Boot holen,
der einzige, der fehlt, ist der Koalitionspartner. Nachdem sich Faymann schon beim Budget und bei der Verwaltungsreform zurückgezogen hat, drückt er sich nun vor einer raschen Lösung bei der Ortstafelfrage. Warum sollen wir bis 2012 warten? Der ÖVP-Lösungsvorschlag liegt auf dem Tisch, wir sind zum Handeln bereit", betont ÖVP-General Kaltenegger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001