"KURIER"-Kommentar von Helmut Brandstätter: "Bildung ohne Zukunft"

Die Regierungsparteien wollen nicht, dass unsere Kinder mehr lernen.

Wien (OTS) - Ein Wiener Milchgesicht ist stolz darauf, den Boykott gegen PISA organisiert zu haben. Als Vorsitzender der VP-nahen Schülerunion hat er versucht, die Untersuchung über die Kenntnisse unserer Schüler zu stören. Der junge Mann hat eine großer Politikerkarriere vor sich. Zwar nur in Österreich, aber hier wird sich Leistungsverweigerung und Ablehnung internationaler Entwicklungen weiter durchsetzen.
Denn diese Regierung wird die nächsten - wahlfreien - Jahre jedenfalls im Bildungsbereich nicht für Verbesserungen nützen. Je schwächer SPÖ und ÖVP in der Zustimmung der Wähler werden, umso ideologischer und engstirniger agieren sie. Eine große Reform der Schule mit Ganztagsbetreuung ist mit der ÖVP nicht zu machen, dafür werden die Unis jeden internationalen Anschluss verlieren, weil notwendige Studiengebühren gegen alt-sozialistische Glaubenssätze verstoßen.
Jetzt sollte die Regierung der Resignation wenigstens konsequent sein und offiziell zugeben, dass im Bildungsbereich jede weitere Diskussion sinnlos ist. Wer es sich leisten kann, wird seine Kinder auf Privatschulen oder internationale Unis schicken. Für den Rest gilt: Es lebe die Mittelmäßigkeit.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Chefredaktion
Tel.: (01) 52 100/2601

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001