Kräutler wird Montag mit alternativem Nobelpreis ausgezeichnet

Alternative Nobelpreise werden am Montag in Stockholm verliehen

Stockholm-Brasilia, 03.12.10 (KAP) Am Montag wird der austro-brasilianische Bischof Erwin Kräutler im Schwedischen Reichstag in Stockholm mit dem Alternativen Nobelpreis 2010 ausgezeichnet. Der Bischof von Altamira-Xingu erhält die Auszeichnung in Würdigung seines lebenslangen Einsatzes für die Rechte der indigenen Völker und für sein unermüdliches Engagement gegen die Zerstörung des Amazonas-Gebiets.

In jüngster Zeit hat der 71-jährige Bischof insbesondere durch seinen scharfen Protest gegen das Mega-Staudammprojekt "Belo Monte" am Xingu-Fluss auf sich aufmerksam gemacht. Kräutler kritisierte die Bewilligung von Belo Monte durch Brasiliens Staatspräsidenten Luis Inacio Lula da Silva (der in vier Wochen sein Amt an die gewählte Präsidentin Dilma Roussef übergibt) scharf. Der Bischof warnte unlängst vor einem "sozialen und ökologischen Chaos".

Neben Bischof Kräutler werden heuer auch der nigerianische Umweltschützer Nnimmo Bassey, die Selbsthilfeorganisation Sappros Nepal und ihr Vorsitzender Shrikrishna Upadhyay sowie die Organisation "Physicians for Human Rights-Israel" (Mediziner für Menschenrechte/Israel) ausgezeichnet.

Der von dem deutsch-schwedischen Journalisten Jakob Carl von Uexküll begründete Preis wurde bislang an rund 140 Personen aus fast 60 Ländern verliehen, die beispielhaft auf die dringlichsten Herausforderungen der Menschheit antworten. Er ist mit umgerechnet rund 220.000 Euro dotiert und wird seit 1980 verliehen.

Zu den bisherigen Preisträgern zählen unter anderen der brasilianische Theologe Leonardo Boff und die Menschenrechtlerin Bianca Jagger.

Mehr auf www.kathpress.at (ende) hkl/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001