Mikl-Leitner zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen

"NÖ bekennt sich zu voller gesellschaftlicher Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen"

St. Pölten (OTS/NÖI) - Neben einer optimalen Förderung und Unterstützung von Menschen mit Behinderungen soll in Zukunft die Inklusion im Zentrum der NÖ Sozialpolitik stehen. "Unter Inklusion verstehen wir die Akzeptanz von Menschen mit Behinderungen in ihrer jeweiligen Individualität sowie ihr volles Recht der gesellschaftlichen Teilhabe und Selbstbestimmung", erklärt VP-Soziallandesrätin Mag. Johanna Mikl-Leitner.

Damit bekennt sich das Land Niederösterreich zur UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen, die heute auch im Zentrum einer Tagung der Caritas St. Pölten im Landhaus stand.

"In Niederösterreich werden derzeit rund 4.200 Personen mit besonderen Bedürfnissen in insgesamt 120 Tagesstätten betreut. Darüber hinaus sind 2.800 Personen in mehr als 100 Wohngruppen und Wohnhäusern in Betreuung. Ein Ausbauplan regelt, dass jedes Jahr 90 neue Wohnplätze und 65 Tagesbetreuungsplätze geschaffen werden. Rund 2.200 Menschen mit Behinderungen haben einen geschützten Arbeitsplatz", so Mikl-Leitner.

"Wir wollen vor allem jenen Menschen, die auf unsere Unterstützung und Begleitung angewiesen sind, helfen, sie aber auch als eigenbestimmte Mitglieder der Gesellschaft akzeptieren. Sie sollen nachhaltig spüren, dass sie in Niederösterreich in einer Sozialen Modellregion, die diesen Namen auch verdient, zu Hause sind", betont Mikl-Leitner.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 02742/9020 DW 141
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001