Rund 25 Mio. Euro für neue FWF-Schwerpunktsetzungen

Wien (OTS) - In der abschließenden Kuratoriumssitzung 2010 des Wissenschaftsfonds wurden zur Stärkung des Wissenschaftsstandorts Österreich fünf Doktoratskollegs, vier Spezialforschungsbereiche (SFBs), und ein Nationales Forschungsnetzwerk (NFN) neu bewilligt.

Die neuen SFBs, NFNs und DKs sind mit Bewilligungsvolumina zwischen 1,2 Mio. Euro und 4,3 Mio. Euro die "Königsklasse" der diesjährigen FWF-Bewilligungen, denn sie ermöglichen bei einer Laufzeit von max. acht bzw. zwölf Jahren, den Aufbau von Top-Forschungsteams, die sich Großteils aus jungen DoktorandInnen und Postdocs zusammen setzen. Mit den nunmehr neu bewilligten SFBs, NFNs und DKs werden auf Projektbasis für eine Dauer von vier Jahren jährlich rund 150 Projektstellen für junge WissenschafterInnen geschaffen.

Spezialforschungsbereiche bilden nach internationalem Maßstab leistungsstarke Forschungsverbünde durch Schwerpunktbildung an Universitäten und sind durchschnittlich mit 900.000 Euro pro Jahr dotiert. NFNs sind landesweite Forschungsnetzwerke zur fächerübergreifenden, arbeitsteiligen und mittelfristig angelegten Bearbeitung größerer Forschungsvorhaben. Sie sind mit rund 600.000 Euro pro Jahr dotiert. Unter Doktoratskollegs sind Ausbildungszentren für den hoch qualifizierten akademischen Nachwuchs aus der nationalen und internationalen Scientific Community zu verstehen. Sie sollen wissenschaftliche Schwerpunktbildungen an österreichischen Forschungsstätten unterstützen und die Kontinuität und den Impact derartiger Schwerpunkte fördern.

Ein Doktoratskolleg ist eine Einheit, in der sich zumindest fünf und maximal 20 hochkarätige WissenschafterInnen zusammenschließen, um - aufbauend auf einem mittelfristig angelegten und klar definierten (möglichst auch disziplinenübergreifenden) Forschungszusammenhang -in organisierter Form DoktorandInnen auszubilden.

Von den eingereichten Konzeptanträgen konnten nach einem zweistufigen, hochselektiven Auswahlverfahren zehn Vollanträge bewilligt werden. Den jungen Forschungsteams wird die Möglichkeit eröffnet, wissenschaftliche Karrieren in einem qualitativ hochwertigen Umfeld -angestellt und adäquat bezahlt - voranzutreiben. Erfolgreich laufende SFBs und NFNs können einmal, DKs maximal zweimal verlängert werden. SFBs und NFNs haben dann eine Laufzeit von maximal acht, Doktoratskollegs von maximal zwölf Jahren. Eine Liste der neu bewilligten SFBs, NFNs und DKs ist diesem Pressetext beigefügt.

Neben den zehn neu bewilligten Forschungsverbünden wurde ein Doktoratskolleg und ein Spezialforschungsbereich nach erfolgreich absolvierten Zwischenevaluierungen verlängert. Das Bewilligungsvolumen dieser Verlängerungen beträgt rund 6,4 Mio. Euro.

Ab dem Jahr 2011 werden die Programme "SFB" und "NFN" zu einem Programm fusioniert, das die Zielsetzungen beider Programme kombinieren bzw. vereinen wird.

Links:
Programmkurzbeschreibung DKs:
http://www.fwf.ac.at/de/projects/doktoratskollegs.html
Programmkurzbeschreibung SFBs:
http://www.fwf.ac.at/de/projects/sfb.html
Programmkurzbeschreibung NFNs:
http://www.fwf.ac.at/de/projects/nfn.html
Neu bewilligte Doktoratskollegs 2010

Projektnummer: W1232
Projekttitel: Molecular drug targets
Projektleitung: Steffen Hering
Forschungsstätte: Universität Wien
Projektnummer: W1233
Projekttitel: Imaging the mind: consciousness, higher mental and social processes
Projektleitung: Josef Perner
Forschungsstätte: Universität Salzburg
Projektnummer: W1234
Projekttitel: Cognition and communication
Projektleitung: Thomas Bugnyar
Forschungsstätte: Universität Wien
Projektnummer: W1235
Projekttitel: International business taxation
Projektleitung: Michael Lang
Forschungsstätte: Wirtschaftsuniversität Wien
Projektnummer: W1237
Projekttitel: Geographic information science. Integrating interdisciplinary concepts and methods
Projektleitung: Thomas Blaschke
Forschungsstätte: Universität Salzburg

Neu bewilligte Spezialforschungsbereiche 2010

Projektnummer: F42
Projekttitel: Visions of Community: Comparative Approaches to Ethnicity, Region and Empire
Sprecher: Walter Pohl
Forschungsstätte: Universität Wien
Projektnummer: F43
Projekttitel: RNA-REG, RNA regulation of the transcriptome Sprecherin: Renée Schroeder
Forschungsstätte: Universität Wien
Projektnummer: F44
Projekttitel: Cell signaling in chronic CNS disorders
Sprecher: Jörg Striessnig
Forschungsstätte: Universität Innsbruck
Projektnummer: F45
Projekttitel: Functional oxide surfaces and interfaces
Sprecher: Günther Rupprechter
Forschungsstätte: Technische Universität Wien

Neu bewilligtes Nationales Forschungsnetzwerk 2010

Projektnummer: S114
Projekttitel: RiSE: Rigorous systems engineering
Sprecher: Roderick Bloem
Forschungsstätte: Technische Universität Graz

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Stefan Bernhardt, MBA, +43 664 8588797, stefan.bernhardt@fwf.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FWF0001