Leitl: Raschere Genehmigungsverfahren als Chance für Europas Energieunternehmen

WKÖ-Präsident bei EU-Kommissar Oettinger: Brüssel muss neue Kompetenzen im Energiebereich für Wiederbelebung der Wirtschaft und für die Umwelt nutzen

Wien (OTS/PWK948) - "Der Ausbau erneuerbarer Energien bietet
enorme Chancen für die österreichische und europäische Wirtschaft. Um hier vorne mit dabei zu sein und die Gunst der Stunde zu nutzen, müssen die notwendigen Genehmigungsverfahren für prioritäre Projekte auf maximal drei Jahre verkürzt werden", forderte Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, nach seinem Gespräch mit EU-Energiekommissar Günther Oettinger am Donnerstag in Brüssel. Projekte von Energieversorgungsunternehmen mit einem Umfang von bis zu 15 Mrd. Euro, deren Finanzierung bereits gesichert ist, liegen in der Pipeline. "Die Umsetzung dieser Projekte würde sofort die Wirtschaft ankurbeln und gleichzeitig zur Erreichung der 20-20-20-Klimaschutz-Ziele beitragen."

"Kommissar Oettinger hat auch die volle Unterstützung der österreichischen Wirtschaft für seine Initiative zur Straffung der Genehmigungsverfahren sowie zur Forcierung der thermischen Sanierung des Gebäudebestands in der EU", betonte Leitl. Er forderte zudem die Förderung der Energieeffizienz im Allgemeinen und der thermischen Sanierung - im speziellen in Altbauten - durch ein modernes Mietrecht. Daneben könnten mit innovativen Finanzierungsinstrumenten auf europäischer, nationaler und lokaler Ebene die Energieeinsparpotenziale bei Gebäuden optimal ausgeschöpft werden.

"Seit dem Lissabonvertrag hat die EU mehr Kompetenzen bei der Energiepolitik, und diese gilt es jetzt auch zu nutzen. Wir müssen die massive Abhängigkeit der EU von Energieeinfuhren aus Drittstaaten reduzieren. Wir brauchen endlich einen wirklichen Energiebinnenmarkt. Wir brauchen dringend eine europäische Großoffensive zur Forcierung der thermischen Sanierung des Gebäudebestands. In der Strategie ist alles festgehalten. Jetzt wollen wir sie umgesetzt sehen", betonte der WKÖ-Präsident. (FA)

Rückfragen & Kontakt:

EU-Büro der Wirtschaftskammer Österreich
Mag. Franziska Annerl, Tel.: +32/474/472594

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001