Neue Projekte machen Zentraleuropa innovativer, besser erreichbar, umweltfreundlicher und wettbewerbsfähiger

CENTRAL EUROPE Programme fördert 28 neue Projekte

Wien (OTS) - Das transnationale Programm für Regionalpolitik CENTRAL EUROPE hat am 2. und 3. Dezember in Wien über die Co-Finanzierung neuer Projekte beraten. Von 112 mit dem dritten Aufruf zur Einreichung eingelangten förderfähigen Projektvorschlägen sind nun 28 Projekte aus den Themenbereichen Innovation, Transport, Umwelt und Wettbewerbsfähigkeit von Regionen und Städten ausgewählt. Insgesamt erhalten die Projekte eine Summe von rund 55 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (ERDF), um ihre Vorschläge in die Praxis umzusetzen.

Die genehmigten Projekte binden insgesamt 57 Regionen aus Zentraleuropa ein. 31 Institutionen und Organisationen aus Österreich, 38 aus der Tschechischen Republik, 46 aus Deutschland, 29 aus Ungarn, 41 aus Italien, 41 aus Polen, 36 aus Slowenien und 23 aus der Slowakei beteiligen sich als Projektpartner an den Projekten.

Herausforderungen der Zukunft in den Regionen annehmen

Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit in den 67 Regionen des Central Europe Raums und Unterstützung bei der Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen stehen im Zentrum der Arbeit des Central Europe Programms. "Die 28 genehmigten Projekte werden -gemeinsam mit den 66 bereits in den letzten beiden Jahren genehmigten Projekten - helfen, diese Herausforderungen zum Wohle der Bevölkerung und zur Weiterentwicklung der Regionen und Städte anzunehmen und zu deren Lösung beizutragen", ist Christiane Breznik, von der bei der Stadt Wien ansässigen Verwaltungsbehörde des Programms, überzeugt.

Unter anderem wird sich ein Projekt mit Beteiligung der Stadt Wien der Erarbeitung und Erprobung neuer Informations- und Kommunikationsmethoden für telemedizinische Zwecke annehmen und damit zur Erleichterung des Lebens pflegebedürftiger und älterer Menschen beitragen. Andere Projekte setzen sich mit der Verbesserung der Luftgütequalität in Zentraleuropa auseinander, indem sie an Lösungen zur Verringerung der Belastung durch Industrie, Verkehr und Haushalten, sowie den gesundheitsgefährdenden Kleinstpartikel in der Luft arbeiten. Ein weiteres Projekt befasst sich mit neuen umweltschonenderen Maßnahmen für die Verpackungsindustrie.

Österreichische Projektpartner sehr aktiv

Unter den 28 genehmigten Projekten werden vier von österreichischen Partnern hauptverantwortlich in den nächsten Jahren betreut werden. Diese Projekte beschäftigen sich unter anderem mit der Steigerung der Zahl älterer Arbeitnehmer oder einer Verbesserung des Innovationspotentials im Hochtechnologiebereich.

Das Programm Central Europe ist ein Programm der Europäischen Union, das die Kooperation zwischen Ländern Zentraleuropas (Österreich, Tschechische Republik, Deutschland, Ungarn, Italien, Polen, Slowakei und Slowenien) in den Bereichen Innovation, Transport, Umwelt und Wettbewerbsfähigkeit von Städten und Regionen fördert.

Central Europe stellt 231 Millionen Euro für die Förderung transnationaler Kooperationsprojekte für öffentliche und private Institutionen zur Verfügung. Das Programm wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (ERDF) finanziert und läuft von 2007 bis 2013.

Rückfragen & Kontakt:

Markus Stradner
Head of Communication
JTS Central Europe, Vienna, Austria
Tel.: +43(0)1/4000-76142
Fax: +43(0)1/4000-9976141
E-Mail: markus.stradner@central2013.eu
Website: www.central2013.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007