KiB children care: Betreuungsnotstand bei kranken Kindern

Betreuungsbedarf für kranke Kinder steigt massiv / Pflegefreistellung auch für Patchworkfamilien gefordert

Ungenach (OTS) - Kranke Kinder zu Hause zu pflegen wird zum Luxus:
aufgrund des angespannten Arbeitsmarktes wagen es Eltern oft nicht, beim Arbeitgeber ihr Recht auf Pflegefreistellung geltend zu machen. Betroffen sind laut Statistik Austria theoretisch 1,5 Millionen ÖsterreicherInnen mit Kindern unter 15 Jahren.

Pflegefreistellung nur für "Normfamilien"

Der Verein KiB children care als Interessensvertretung für Kinder im Gesundheitswesen fordert eine Gesetzesanpassung bei der Pflegefreistellung: "Neue Familienmodelle - etwa Patchworkfamilien oder Eltern mit getrennten Wohnsitzen haben dem Arbeitgeber gegenüber kein Recht auf Pflegefreistellung", sagt Elisabeth Schausberger, GF von KiB children care. "Das Gesetz gehört den modernen Lebensformen angepasst - was im derzeitigen Regierungsprogramm angekündigt, aber noch nicht umgesetzt wurde."

Flexible Gesetzeslösung zur Behebung des Betreuungsnotstands

Pro Jahr stehen ArbeitnehmerInnen je nach Alter des Kindes 1-2 Wochen Pflegefreistellung zu. Der Bedarf ist jedoch größer: Gut ein Fünftel (22%) aller Erwerbstätigen ist bei der Betreuung ihrer erkrankten Kinder auf die Unterstützung von sozialen Netzwerken bzw. mobilen Kinderbetreuungsangeboten angewiesen (Quelle: Statistik Austria). Deutschland hat dieses Problem flexibler gelöst, dort besteht ein Rechtsanspruch auf bis zu 50 Freistellungstage jährlich.

Explosiver Anstieg an Betreuungsbedarf

Besonders betroffen vom Betreuungsnotstand sind Alleinerziehende und Familien mit Migrationshintergrund bzw. Familien, die neu zugezogen sind, ohne soziales Netz. Auch Kinderbetreuungseinrichtungen werden laut Statistik doppelt so häufig von Alleinerzieherinnen in Anspruch genommen. Wie dringend eine Anpassung der Pflegefreistellung ist, offenbaren aktuelle Zahlen:
zwischen 2002 und 2009 hat sich der Anteil fremdbetreuter Kinder beim Verein KiB fast verzehnfacht!

KiB fordert daher:

  • Die im Regierungsprogramm verankerte "Lückenschließung bei der Pflegefreistellung in Abstimmung mit den Sozialpartnern" für neue Familienmodelle rasch umsetzen.
  • Gesetzliche Pflegefreistellung auf nahe Angehörige auch ohne gemeinsamen Haushalt ausweiten.
  • Pflegefreistellung auch für Krankenhausaufenthalte der Kinder.
  • Österreichweites sozial gestaffeltes Betreuungsangebot für erkrankte Kinder nach dem Modell von Sozial Global in Wien.

Unterstützung für Mütter und Väter - Über den Verein KiB children care:

Der Verein KiB zählt über 10.000 Mitgliedsfamilien, organisiert Kinderbetreuung im Krankheitsfall und unterstützt bei Spitalsaufenthalten der Kinder. KiB berät und setzt sich für die Rechte von kranken Kindern und deren Familien ein. Als Lobby-Organisation engagiert sich der gemeinnützige Verein auch für Gesetzesanpassungen im Interesse des Kindeswohls. Zuletzt wurde GF Elisabeth Schausberger bei der Verleihung des Woman`s Award in der Kategorie "Job und Kinder" ausgezeichnet.

Tag und Nacht Hotline: 0664/6203040
www.kib.or.at

Rückfragen & Kontakt:

KiB children care, GF Elisabeth Schausberger
Tel.: +43/664/6203020, schausberger.e@kib.or.at
FJ PURKARTHOFER PR, Franz-Jakob Purkarthofer
Tel.: +43/664/4121491, info@purkarthofer-pr.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PUR0001