VP-Buk: Ob sich die rot-grüne Zusammenarbeit in Ottakring auf Wahrsagerei verlassen wird?

Ottakring braucht professionelles Handeln im Jetzt, nicht Transformierung von Zukunftsereignissen in die Vergangenheit

Wien (OTS) - Ob der SP-Bezirksvorsteher und seine Stellvertreterin nun unter die Wahrsager oder gar unter die Fantasyverfilmer à la "Zurück in die Zukunft" gegangen sind, fragt sich die designierte Klubobfrau der ÖVP Ottakring Astrid Buk heute angesichts der Tatsache, dass die SPÖ in einer heute um 12.49 Uhr verfassten Presseaussendung von der Wiederwahl des Bezirksvorstehers und seiner Stellvertreterin in der Bezirksvertretung berichtet, obwohl die angesprochene Sitzung erst heute um 17.00 Uhr stattfinden wird.

In Ottakring gebe es zahlreichen Handlungsbedarf in allen Bereichen des Bezirkes. Hier sei das Handeln im Hier und Jetzt dringend erforderlich, so die VP-Politikerin. "Wer da Zukunft mit Vergangenheit verwechselt, wird hier keine Meilensteine setzen."

Und die VP-Politikerin weiter: "Eine pikante und gefährliche Sache, wenn das ein Indiz für ein Amtsverständnis mit derart demokratiepolitisch bedenklichen Auswüchsen wäre. Dennoch vertraut die ÖVP in Ottakring zunächst darauf, dass sich die berühmten Hollywoodverfilmer nicht vom Rot-Grünen "Zurück in die Zukunft"-Traum nach Ottakring abwerben lassen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002