Geplante Familienabschiebung im Freunde Schützen Haus - Purple Sheep bittet um Zeichen der stillen Anteilnahme

Wien (OTS) - Heute Dienstag, den 30. Dezember 2010 um 18 Uhr wird eine bestens integrierte tschetschenische Familie nach knapp 5 Jahren Aufenthalt in den Dublin Staat Polen abgeschoben werden. Familie P., die im Jänner 2011 5 Jahre Aufenthalt in Österreich vollendet, hat bereits einen harten und steinigen Weg hinter sich: Die Mutter ist seit ihrer Ankunft in psychiatrischer Behandlung, der 13jährige jüngere Sohn bestens integriert und Vorzugsschüler, der ältere Bruder (22), konnte die Hauptschule wegen drohender Abschiebung nicht mehr abschließen und kümmert sich während der Spitalsaufenthalte der Mutter um den kleinen Bruder.

Die Familie war bis jetzt in einem Heim der Caritas untergebracht und wurde von der Freunde Schützen Initiative betreut, nach Erhalt des Abschiebetermins wurde die Familie nun von Vertrauenspersonen ins Freunde Schützen Haus überstellt.

Rechtsvertreterin Karin Klaric bemühte sich im Vorfeld die drohende Abschiebung zu verhindern. Leider vergebens: erstens wird argumentiert, es sei eine Überstellung in ein anderes europäisches Land. Weiters wurde die Mutter wegen Ladendiebstahls in einem Kinderbekleidungsgeschäft vor zweieinhalb Jahren zu einer Geldstrafe von knapp 290,00 Euro rechtskräftig verurteilt, welche damals umgehend bezahlt wurde. Zu diesem Zeitpunkt war die Familie nicht in Grundversorgung und vollkommen mittelos.

Laut Auskunft des zuständigen Juristen der Fremdenpolizei, Mag. Kraxner "werde die Familie heute abend um 18 Uhr aus dem Haus mit einem für Familienabschiebungen geschulten Team abgeholt, ein Arzt und ein Psychologe seien ebenso anwesend" berichtet Klaric über das Telefonat mit der Fremdenpolizei.

"Jetzt", so Klaric, bleibt nur mehr ein friedliches Zeichen der Anteilnahme, um der Familie zu zeigen, dass das, was mit ihnen in den kommenden Stunden passiert zwar Gesetz aber keinesfalls rechtens ist.

"Der Staat gab den Raum, das Verfahren jahrelang dauern. Einen dreizehnjährigen Buben jetzt zu entwurzeln und ihn in irgendeinem anderen Land von null beginnen zu lassen, ist eine Schande!"
so Bauträger Hans Jörg Ulreich. Gemeinsam mit Klaric fordert er eine rasche Lösung für alle Langzeitfälle. Die Kritik richten beide vor allem an die Bundesregierung, insbesondere an Kanzler und Vizekanzler: "So lange es hier kein Machtwort gibt, können die Behörden nicht anders handeln. Logisch, dass das Innenministerium Gesetze durchführen muss!" so Ulreich.

Der Verein Purple Sheep ersucht um ein Zeichen der Anteilnahme und bittet Menschen, die die Familie psychisch stärken möchten, ab 16 Uhr zu Tee und Informationsaustausch in den Innenhof im Freunde Schützen Haus in der Arndtstrasse 88, 1120 Wien. Es wird eindringlich gebeten, von aggressiven Protestaktionen gegen die Behörde Abstand zu nehmen!

Rückfragen & Kontakt:

Kurosch Allahyari
Verein Purple Sheep
Tel: 0699 10894622
Email: pr@purplesheep.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001