Fünf Teil-Projekte "versteckt"? Skylink kostet bereits Milliarde

In der morgigen Dienstagsausgabe der Tageszeitung Heute

Wien (OTS) - Der Rechnungshofbericht zum Bau des Terminals Skylink am Airport Wien - auf Seite 94 findet sich eine weitere "Bombe": So listen die Prüfer fünf Bauprojekte auf, die zwar zum Funktionieren des Skylink nötig sind, aber nicht im Budget erfasst waren. Diese Posten lassen den Skylink jetzt die Milliarden-Grenze durchbrechen.

Exaktest beschreibt der Rechnungshof (RH) die Positionen, die von der Flughafen AG aus dem Skylink-Projekt genommen worden sind - was die RH-Prüfer in Punkt 42.2 deutlich "bemängeln": So wurden der Bau der Gepäckförderanlage (41,5 Mio. Euro), deren "Werterhaltungsbetrieb" (2,4 Mio. Euro), der LAN-Aufbau (1,31 Mio. Euro), sowie der Ankauf der "Migration Hicom TK-Anlage" (0,82 Mio. Euro), des Monitorsystems (2,37 Mio. Euro) und die Gestaltung des Besucherzentrums (0,5 Mio. Euro) nicht zu den Gesamtkosten (952 Mio. statt 423 Mio. Euro) gezählt. Das macht also eine bisherige Summe aller Kosten von 1,000.850.000 Euro.

Die Flughafen AG bleibt dennoch dabei: "Der Skylink kostet 830 Millionen Euro. Andere Projekte wurden nie einberechnet." Genau das kritisiert ja der Rechnungshof - wie auch die Planungskosten.

Richard Schmitt

Rückfragen & Kontakt:

Tageszeitung Heute
Chefredaktion
Email: redaktion@heute.at
Tel.: 050-950-12211

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AHV0001