BZÖ unterstützt Forderung der Privatsender nach Gleichbehandlung im Hohen Haus

Mediensprecher Petzner: "Unser Klubobmann Josef Bucher wird das in der nächsten Präsidiale zum Thema machen"

Wien (OTS) - Das BZÖ unterstützt die Forderung der Privatsender nach einer medialen Gleichbehandlung im Hohen Haus. "Wir sind grundsätzlich gegen Monopole. Auch gegen jedes Bildmonopol für den ORF im Hohen Haus", so der BZÖ-Mediensprecher NRAbg. Stefan Petzner. "Unser Klubobmann Josef Bucher wird daher die Ungleichbehandlung der privaten Sender gegenüber den öffentlich-rechtlichen Sendern in punkto Parlamentsberichterstattung in der kommenden Präsidiale zum Thema machen", kündigt der BZÖ-Mediensprecher an und ergänzt, dass er für unverständlich halte, dass Präsidentin Prammer dieses vergleichsweise kleine Problem bis heute nicht gelöst habe. "Je mehr und je besser das Geschehen und unsere Arbeit im Hohen Haus in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rückt, desto besser ist das für den Parlamentarismus", so Petzner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005