VP-Korosec ad Wehsely: Unverantwortliche Kürzung des Heizkostenzuschusses trotz zu erwartender Energiepreiserhöhung

SPÖ Regelung zum Heizkostenzuschuss hinterfragenswert

Wien (OTS) - Als positiven Schritt wertet LAbg. Ingrid Korosec, ÖVP-Mitglied im Sozialausschuss des Wiener Gemeinderates, die heute von der rot-grünen Stadtregierung präsentierte Erhöhung des Mindeststandards für Kinder auf 200 Euro.

Beim Thema Heizkostenzuschuss sei dagegen Skepsis angebracht, so die VP-Abgeordnete. "Die Unterstützung wird von vormals 200 Euro im nächsten Jahr auf nur 100 Euro gekürzt!", zeigt sich die ÖVP Abgeordnete verwundert. Zwar profitieren sozial Schwächere von der neuen Mindestsicherung, jedoch steht dies nicht in Relation zur Kürzung des Heizkostenzuschusses um 50%. Dazu kommt noch die zu erwartende alljährliche Energiepreiserhöhung", erläutert Korosec.

Ein anderes Problem stellt in Wien der Fristenlauf dar: In Niederösterreich können die Anträge sogar bis 2. Mai abgeben werden, während in Wien die Antragsfrist bereits am 31. Jänner 2011 endet. "Warum man hier keine längere Frist gewährt, ist mir unerklärlich! Es ist nicht einzusehen, dass in Wien Sozialpolitik auf Kosten der Bürger/innen gemacht wird", so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002