Wurm: "Eines von Fünf" - Start der europäischen Kampagne zur Bekämpfung sexueller Gewalt gegen Kinder

Wien (OTS/SK) - Heute wird in Rom der Startschuss der Kampagne des Europarates "one in five", die auf das Ausmaß des Problems von sexueller Gewalt gegen Kinder aufmerksam machen soll, gegeben, so SPÖ-Frauensprecherin Gisela Wurm, die als Mitglied des Europarates auch österreichische Kontaktparlamentarierin für die Kampagne ist. "Eines von fünf europäischen Kindern ist von sexueller Gewalt betroffen, in 70 bis 85 Prozent der Fälle kennen die Kinder die Täter. Wir müssen das Schweigen, das sexuellen Missbrauch umgibt, unbedingt durchbrechen", fordert Wurm. Auf www.coe.int/oneinfive sind alle Infos und Materialien zur Kampagne erhältlich. ****

Wurm weist darauf hin, dass das "Übereinkommen des Europarates zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch" morgen, Dienstag, auch im Nationalrat beschlossen werde. Das Übereinkommen stelle eine wichtige Ergänzung zu bereits bestehenden internationalen Rechtsverträgen dar. Vor allem auch durch die vermehrte Nutzung des Internets, sowohl durch Kinder als auch Täter, sei es erforderlich, bestehende internationale Rechtsinstrumente zu ergänzen und wirksamer zu gestalten.

Laut Experten werden in 90 Prozent der Fälle sexuelle Straftaten nicht gemeldet. Daher müsse alles getan werden, um Kinder, Erwachsene, Lehrende und andere Personen, die Kontakt zu Kindern haben, für das Thema zu sensibilisieren, so Wurm. Der Kampagne liegt die sogenannte "Unterwäsche-Regel" zugrunde: Eltern sollen ermutigt werden, ihren Kindern zwischen 4 und 7 Jahren beizubringen, dass sie das Recht haben, Grenzen zu setzen, etwa, wenn jemand sie an Körperstellen berühren will, die normalerweise von Unterwäsche bedeckt sind. Kinder sollen außerdem lernen, ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen und über Probleme zu sprechen. Die Regel wird in einem Fernsehspot, in einem Kinderbuch, auf einer Webseite (www.underwearrule.org) und durch andere unterstützende Materialien durch eine Figur namens Kiko erklärt, so Wurm, die auf großes Echo der Kampagne hofft. sc/sl(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005