Schultes zu Bayr: Klimaschutz als gemeinsamen Auftrag begreifen

Jedes Ressort gefordert Maßnahmen zur CO2-Reduktion zu ergreifen

Wien, 28. November 2010 (ÖVP-PD) "Mit Stückwerk werden wir beim Klimaschutz nichts bewegen können. Wir müssen endlich anfangen Klimaschutz als gemeinsamen Auftrag zu begreifen", so ÖVP-Umweltsprecher Hermann Schultes zu den heutigen Aussagen seiner SPÖ-Amtskollegin. Schultes weiter: "Wie Bayr sicher weiß ist der Verkehrsbereich einer der größten CO2-Treiber. Es wäre also sinnvoll die Apelle auch an Infrastrukturministerin Bures zu richten. Jedes Ressort ist gefordert Maßnahmen zu ergreifen, um den CO2-Ausstoss zu reduzieren." ****

Bei der Erarbeitung eines Klimaschutzgesetzes sieht Schultes große Fortschritte: "Umweltminister Berlakovich hat bereits intensive und konstruktive Gespräche mit den Ländern geführt und die Eckpunkte für ein wirkungsvolles Klimaschutzgesetz vereinbart. Das Gesetz muss mit den Ländern abgestimmt sein, sonst ist es nutzlos." Der ÖVP-Umweltsprecher abschließend: "Natürlich haben wir in einigen Bereichen Aufholbedarf, aber es ist wichtig auch zu betonen, dass wir durch die konsequente Umweltpolitik der letzten Jahre bereits viel erreicht haben. Österreich ist Gentechnik- und Atomfrei, unsere Bio-Landwirtschaft ist vorbildlich in Europa und auch bei den erneuerbaren Energien sind wir Spitzenreiter."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002