Hundstorfer zur Langzeitversichertenregelung: Keine Befristung im Gesetz festgeschrieben

Wien (OTS/BMASK) - "Im Gesetzestext zur
Langzeitversichertenregelung wird keine Befristung festgeschrieben", stellte Sozialminister Rudolf Hundstorfer klar. Dies seien irrtümliche Interpretationen des heutigen Verhandlungsergebnisses. Tatsächlich sei der Unterschied zwischen der Langzeitversichertenregelung Neu und der Korridorpension für Neuantritte ab 2030 nur noch so gering, dass defacto kaum noch ein Unterschied bei den Pensionshöhen dieser beiden Pensionsformen besteht - auch das Antrittsalter mit 62 Jahren ist ident. Durch die Parallelrechnung von altem und neuem Pensionsrecht verringern sich die Unterschiede zwischen diesen beiden Pensionsformen mit jedem Jahr. "Ab 2030 wird die Langzeitversichertenregelung neu eine weit geringere Rolle spielen, weil Korridorpension und Langzeitversichertenregelung neu dann defacto gleichgeschaltetet sein werden. Dieses Faktum wird sich auch in den Materialien des Gesetzes wiederfinden", schloss der Sozialminister. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Mag. Norbert Schnurrer , Pressesprecher des Sozialministers
Tel.: (01) 71100-2246
www.bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001