ÖGJ-Michlmayr: Wer Zukunft will, der muss in die Bildung investieren.

"Wer heute Schnittlauch anbaut, der wird morgen keine Ananas ernten"

Wien (OTS/ÖGJ) - SPERRFRIST 15 UHR!!!!

"Bildung ist unser Reichtum von morgen. Und der Reichtum der Zukunft muss es uns wert sein, dass wir den Reichtum, den?s heute schon gibt, ein bisserl fairer teilen und ein bisserl mehr besteuern", sagte Jürgen Michlmayr, Vorsitzender der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ), bei der Zukunftsbudget-Demo am Samstag Nachmittag in Wien. Die ÖGJ fordert die Rücknahme der Familienbeihilfen-Streichung für Studierende sowie für arbeitslose Jugendliche. "Die vom Familienminister geplanten Kürzungen bei der Bildung, im Sozialbereich, bei den Familien wären alle nicht notwendig, wenn wir endlich wieder eine Vermögenssteuer und eine Erbschaftssteuer auf hohe Erbschaften hätten", sagte Michlmayr.++++

"Was jetzt in die Bildung investiert wird, sind nicht die Schulden unserer Kinder und Kindeskinder, sondern sinnvolle und unumgängliche Investitionen, gerade auch für deren Zukunft. 'Bildung für alle' ist ein schöner Satz - und der muss jetzt von der Regierung mit einem Batzen Geld unterstrichen werden", sagte Michlmayr: "Wer Zukunft will, der muss in die Bildung investieren. Wer heute Schnittlauch anbaut, der wird morgen keine Ananas ernten."

"Wir wollen, dass Sozialpolitik kein Verteilen von Almosen und Spenden ist, sondern Ermöglichungspolitik. Sozialkürzungen, und dazu gehört Sparen im Bildungsbereich, sind das Gegenteil davon. Nur gute Bildung für alle ermöglicht ein besseres Leben", so Michlmayr.

Zukunftsbudget : Demo gegen Kürzungen am 27. November

Zu der Demonstration gegen die geplanten Einsparungen der Bundesregierung bei Kindern, Jugend und Familien hatte die breite Plattform "Zukunftsbudget" aus zahlreichen Organisationen, darunter vielen aus dem gewerkschaftlichen Bereich (ÖGJ, GBH-Jugend, GPA-djp, PRO-GE, GPA-djp-Jugend, GdG-KMSfB-Jugend, vida-Jugend, PRO-GE-Jugend, GPF-Jugend, GdG-KMSfB, vida), aufgerufen.
www.zukunftsbudget.at
www.oegj.at

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Öffentlichkeitsarbeit
Franz Fischill
Tel. 0664/814 63 11

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002