Kogler zu Budget: Kosmetische Korrekturen ändern nichts am rot-schwarzen Zukunftsklau

Unis und Schulen brauchen wirklich frisches Geld, Familienbeihilfenkürzung von 26 auf 24 Jahre komplett zurücknehmen,

Wien (OTS) - "Die paar kosmetischen Korrekturen, die die Regierung heute angekündigt hat, ändern nichts am rot-schwarzen Zukunftsklau. Es bleibt dabei: Es gibt kein zusätzliches Geld für Unis und Schulen. Der Murks bei Familienbeihilfe, Pflege und Mehrkindzuschlag wird fortgesetzt", so Werner Kogler, stv. Bundes- und Budgetsprecher der Grünen. "Das SPÖ-ÖVP-Budget bleibt mutlos, ungerecht und bildungsfeindlich, es beraubt die Jugend ihrer Zukunftschancen, kurz:
Es ist zukunftsblind", so Kogler. Haushalte mit niedrigem Einkommen und Studierende werden zur Kassa gebeten, große Vermögen und Reiche bleiben weitgehend ungeschoren.

Die Grünen werden weiter auf Seiten zehntausender Betroffener für Änderungen im Budget im Parlament kämpfen und selbstverständlich heute bei der Demo teilnehmen. "Die Familienbeihilfenkürzung von 26 auf 24 muss gänzlich zurückgenommen werden, Unis und Schulen brauchen frisches Geld", so Kogler.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001