Budget - Familienstaatssekretärin Remler erfreut über Signal an Familien mit mehreren Kindern

Guter Ausgleich um Schuldenrucksack abzubauen und Härten für Betroffene zu berücksichtigen; will mich für die Interessen der Familien mit aller Kraft weiter einsetzen

Wien, 27. November 2010 (ÖVP-PD) ÖVP-Familienstaatssekretärin Verena Remler zeigt sich erfreut über die Abschleifungen im Bereich Familien im Zusammenhang mit dem Budget: "Die heute präsentierten Abmilderungen sind ein Signal für Familien mit mehreren Kindern. Besonders froh bin ich, dass der Mehrkindzuschlag auch in Zukunft erhalten bleibt, da eine Streichung schmerzhafte und spürbare Einbussen für Familien dargestellt hätte", so Remler und weiter:
"In Summe konnten im Familienbereich Härten im Volumen von 300 Millionen Euro abgeschliffen werden. Das verdeutlicht den hohen Stellenwert den die Familie für die ÖVP und die Bundesregierung einnimmt." ****

Die Familienstaatssekretärin begrüßt auch die Änderungen für Studierende: "Ich halte die Anhebung der Zuverdienstgrenze auf 10.000 Euro für einen ganz wichtigen Schritt, der die Vereinbarkeit von Studium und Beruf für die Studenten deutlich erleichtern wird, ohne den Eltern finanzielle Einbussen zuzufügen. Dadurch schaffen wir mehr Flexibilität und finanzielle Sicherheit für junge Leute, die im Studium stehen und einer Nebentätigkeit nachgehen." Remler abschließend: "Trotz des enormen Spardrucks ist es gelungen grobe Härten beim Budgetentwurf zu entschärfen, ohne das der vorgegebne Finanzrahmen verlassen werden musste. Finanzminister Pröll und die Bundesregierung haben einen guten Ausgleich erreicht, um einerseits den Schuldenrucksack abzubauen und andererseits Härten für Betroffene zu berücksichtigen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0006