"profil": Kiesler Stiftung vor dem Aus

Kunstsammler Dieter Bogner zieht eine unterschriftsreife Kiesler-Kunstschenkung im Wert von 500.000 Euro zurück

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, wird der Kunstsammler Dieter Bogner nach dem Entzug der Basissubvention für die Wiener Friedrich und Lillian Kiesler Stiftung durch Wissenschaftsministerin Beatrix Karl (VP) seine geplante Schenkung von Werken des Architekten Friedrich Kiesler im Wert von rund 500.000 Euro stornieren. Bogner wird im Fall der Zerschlagung der Stiftung lieber ins Ausland verkaufen.

Die 150.000 Euro, die das Wissenschaftsministerium bislang jährlich an die Einrichtung überwies, machen einen Großteil des rund 200.000 Euro umfassenden Jahresbudgets der Stiftung aus. Mit der Selbstauflösung der Stiftung droht der Bestand auseinandergerissen zu werden, die nachhaltige Betreuung von Kieslers Nachlass wird nicht mehr möglich sein.

Auch die privaten Financiers der Stiftung schäumen: Der Unternehmer Heinz Hofer-Wittmann nennt Karls Budgetkürzungen "so unseriös", dass er sie gar nicht glauben könne. Rechtsanwalt Hannes Pflaum ist "aufs Äußerste empört" und spricht von einer "Ungeheuerlichkeit gegenüber uns privaten Sponsoren": Das Ministerium müsse seine Verantwortung gegenüber Personen wahrnehmen, die sich privat für Kultur einsetzten.

Das Ministerium bestätigte auf profil-Anfrage lediglich die definitive Streichung der Basissubvention und verwies auf geplante Gespräche über "alternative Möglichkeiten der Unterstützung".

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0004