Außenministerium veranstaltet gemeinsam mit der UNO ein Seminar in Sierra Leone

Österreich engagiert sich für Jugendliche und Frauen in Westafrika

Wien (OTS) - "Gerade in Ländern, die Konflikte überwunden haben, ist es besonders wichtig, jungen Menschen sinnvolle und positive Perspektiven zu eröffnen", sagte Botschafterin Irene Freudenschuss-Reichl, Sektionsleiterin für Entwicklungszusammenarbeit im Außenministerium. "Wenn Jugendliche in labilen Staaten keine Chance auf Arbeitsplätze und Beschäftigung haben, sind sie besonders anfällig dafür, politischen Scharfmachern zu folgen und eine oft noch junge Demokratie zu gefährden." Das österreichische Außenministerium veranstaltet daher gemeinsam mit dem Peacebuilding Support Office (PBSO) der Vereinten Nationen Anfang Dezember ein zweitägiges Seminar in Freetown, Sierra Leone, bei dem positive Beispiele für Arbeitsmarktinitiativen in Westafrika diskutiert werden.

Hohe Arbeitslosigkeit und Mangel an wirtschaftlichen Möglichkeiten behindern in vielen afrikanischen Ländern die Entwicklungsperspektiven der Bevölkerung. In Postkonfliktsituationen oder jungen Demokratien ist das Risiko eines Rückfalls in gewalttätige Auseinandersetzungen allgegenwärtig. Die Schaffung von Arbeitsplätzen ist in diesen Situationen besonders schwierig, da einerseits die wirtschaftliche Infrastruktur (wieder)aufgebaut werden muss, und andererseits viele Arbeitskräfte schlecht oder kaum ausgebildet sind. Bei dem von Österreich initiierten Seminar nehmen Regierungsvertreter, Unternehmer, Vertreter der Zivilgesellschaft und von Stiftungen sowie Entwicklungshilfepartner aus den westafrikanischen Staaten Sierra Leone, Guinea, Guinea-Bissau, Cote d'Ivoire und Liberia teil, um Strategien und Programme zu diskutieren und aus bisherigen Erfahrungen zu lernen.

"Österreich hat sich während seiner Mitgliedschaft im Weltsicherheitsrat sehr für den Schutz von Zivilisten und die Stärkung von Frauen eingesetzt. Dabei geht es uns nicht nur um die unmittelbare Konfliktsituation, sondern auch darum, für die zivile Bevölkerung beim Wiederaufbau Chancen zu eröffnen", so Thomas Mayr-Harting, Österreichs Botschafter bei den Vereinten Nationen. "Mit diesem Seminar versuchen wir, gemeinsam mit betroffenen Ländern zu erarbeiten, wie für junge Menschen und Frauen Rahmenbedingungen für ein selbstbestimmtes Leben geschaffen werden können. Diese Initiative ist ein weiteres, sehr konkretes Ergebnis unserer Arbeit im Sicherheitsrat."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43(0)501150-3262,4549,4550; F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at, http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001