FPÖ-Gudenus: Bildungsdesaster setzt sich fort

Rot-Grüne Gesamtschule ist die falsche Antwort

Wien (OTS/fpd) - Einen weiteren fatalen Absturz bei der Bildung prophezeien die neuesten Gerüchte rund um die PISA-Studie, welche am 07. Dezember veröffentlicht werden soll. Die Ergebnisse der Tests, die bei Schülern im Alter zwischen 15 und 16 Jahren stattgefunden haben, zeigen, dass mittlerweile jeder zweite Schüler Probleme beim Lesen hat. Aber das Ergebnis kommt alles andere als überraschend, so der Klubobmann der FPÖ-Wien, LAbg. Mag. Johann Gudenus. Immer wieder hat man seitens der Freiheitlichen aufgezeigt, dass es massive Probleme in diesem Bereich gäbe - Bürgermeister Häupl hat diese Probleme freilich immer schön geredet. Jetzt stehe man vor den Trümmern dieser verfehlten Bildungspolitik.

Eine Gesamtschule, wie sie von Rot und Grün in Wien eingeführt werden soll, sei mit Sicherheit die falsche Antwort auf ein derartig schlechtes Abschneiden der Schüler, so Gudenus der weiter meint, dass die misslungene Integration an dieser Misere schuld sei. Wie schon der schulische Etikettenschwindel "Neue Mittelschule" gezeigt hat, würde die Einführung der Gesamtschule eine weitere deutliche Senkung des schon jetzt im Keller befindlichen Bildungsniveaus bringen. Ein Umbenennen des Schulsystems ändere nichts am Wissen der Kinder. Einzig sinnbringend wäre somit die Forderung "Deutsch auch als Pausensprache", so der freiheitliche Klubobmann abschließend.(Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005